imago/Agencia EFE

Proteste in Haiti: Präsident Moise bricht sein Schweigen

15.2.2019 12:01 Uhr

Nach einer chaotischen Woche mit mehreren Toten bei den Protesten in Haiti, meldet sich nun der umstrittene Präsident Jovenel Moise zu Wort. Er werde das Land nicht "bewaffneten Gangs und Drogenhändlern" überlassen.

In einer am Donnerstagabend ausgestrahlten Fernsehansprache lehnte Moïse einen Rücktritt entschieden ab: Frühere Übergangsregierungen hätten dem Karibikstaat "Katastrophen und Unordnung" gebracht. Er rief die Opposition zum Dialog auf und kündigte ein "Maßnahmenpaket" für die Bevölkerung an.

USA ruft viele Diplomaten zurück

Nahezu zeitgleich riefen die USA alle nicht dringend in dem verarmten Karibikstaat benötigten Diplomaten zurück. Das US-Außenministerium sprach von "gewaltsamen und unvorhersehbaren Demonstrationen" in der Hauptstadt Port-au-Prince und in anderen Landesteilen. US-Bürger wurden davor gewarnt, nach Haiti zu reisen.In dem Land sind bei gewaltsamen Protesten in den vergangenen Tagen sieben Menschen getötet worden. Demonstranten fordern einen Rücktritt des seit zwei Jahren regierenden Präsidenten. Angeheizt wurde die Wut durch einen Rechnungshof-Bericht, der Missmanagement von zahlreichen Ex-Ministern und Regierungsvertretern sowie eine mögliche Veruntreuung bei Milliarden-Hilfskrediten aus Venezuela offenlegte.

Haiti das ärmste Land in der westlichen Hemisphäre

Haiti ist das ärmste Land der westlichen Hemisphäre. Verschärft wurde die Lage durch ein verheerendes Erdbeben im Januar 2010, bei dem etwa 200.000 Menschen ums Leben kamen. Die Bevölkerung leidet unter Massenarbeitslosigkeit und einer hohen Inflationsrate.

(be/afp)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.