Symbolbild: epa/Abedin Taherkenareh

Proteste im Iran sind zu Ende

21.11.2019 12:53 Uhr

Im Iran haben die Revolutionsgarden (IRGC) die Unruhen und Proteste im Iran gegen höhere Benzinpreise für beendet erklärt. "Die Anführer der Unruhen sind in den Großstädten bereits identifiziert und verhaftet worden und das war mit ein Grund für das Ende der Unruhen", sagte der IRGC-Sprecher Ramesan Scharif am Donnerstag.

Laut Scharif war es in 100 Städten zu "kleineren und größeren Zwischenfällen" gekommen. Dank des rechtzeitigen Eingreifens der Polizei und IRGC sei die Lage aber wieder unter Kontrolle. Anlass der Unruhen war eine Erhöhung der Kraftstoffpreise gewesen.

Rache für den Sturz des Schah-Regimes

Scharif unterstellte den USA und Israel, hinter den Unruhen gesteckt zu haben. Finanziert worden seien die Anführer der Unruhen von den Monarchisten, "die sich für den Sturz des Schah-Regimes rächen wollen", sagte der IRGC-Sprecher. Laut Augenzeugen sollen Demonstranten in einigen Städten die Rückkehr von Resa Pahlawi, dem Sohn des letzten Schahs Mohammed-Resa, gefordert haben.

Zur Zahl der Opfer machte der Sprecher keine Angaben. Laut Amnesty International sollen über 100 Menschen umgekommen sein; iranische Behörden bestätigten 9 Tote und mehr als 1000 Verhaftete. Wegen der Internetsperre im Land seit Samstagnachmittag können weder die hiesigen noch die ausländischen Angaben verifiziert werden.

(an/dpa)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.