Imago/Zuma Press

Private Spenden: Suche nach vermisstem Sala geht weiter

28.1.2019 9:11 Uhr

Die Familie von Emiliano Sala gibt nicht auf: Die von den örtlichen Behörden eingestellte Suche nach dem vermissten Fußballprofi ist dank einer privaten Spendenaktion fortgesetzt worden.

Zwei Boote durchkämmen nach Angaben der Initiatoren der Kampagne "NoDejenDeBuscar" (Hört nicht auf zu suchen) den Ärmelkanal nach Spuren des 28-Jährigen und des ebenfalls verschollenen Piloten.

Auch Gündogan hat gespendet

Laut Argentiniens Sportzeitung Ole hatte Salas Familie den Spendenaufruf auf dem Internetportal Gofundme ins Leben gerufen. Als Urheber wird aber die in Paris ansässige Fußballagentur Sport Cover aufgeführt.

Am Sonntagmittag waren über 300.000 Euro zusammengekommen, die höchste Spende kam zu diesem Zeitpunkt offenbar von Frankreichs Stürmerstar Kylian Mbappe (30.010 Euro). Mit 2000 Euro taucht der Name des deutschen Nationalspielers Ilkay Gündogan in der Geberliste auf.

Appell der Familie

Die Polizei der britischen Insel Guernsey hatte am vergangenen Donnerstag mitgeteilt, dass die Suche des mit einem Kleinflugzeug vermutlich über dem Ärmelkanal abgestürzten Sala wegen zu geringer Überlebenschancen eingestellt worden sei. Die Familie Salas, Argentiniens Präsident Mauricio Macri und auch Gaucho-Superstar Lionel Messi hatten daraufhin heftig appelliert, die Suchaktion des auf dem Flug von Nantes zu seinem neuen Arbeitgeber Cardiff verschollenen argentinischen Stürmers und der Crew fortzusetzen.

(bl/afp)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.