imago/Westend61

Presseschau: Vertrag zu Aachen 2019

22.1.2019 21:12 Uhr

Straubinger Tagblatt (Straubingen): "Deutschland und Frankreich sollten der Versuchung widerstehen, ihre neu besiegelte alte Liebe allzu demonstrativ zu feiern. Sie müssen stattdessen vormachen, dass mehr Gemeinsamkeit sich wirklich auszahlt. Und demonstrieren, dass sie nicht ihr eigenes Süppchen kochen. Sondern ihre vertiefte Ehe dazu nutzen, um die ganze EU-Familie voranzubringen."

Westfälische Nachrichten (Münster): "Der Vertrag von Aachen passt in die Zeit. Denn die Einheit des alten Kontinents steht vor schweren Belastungsproben. Überall sägen Populisten an dem Ast, auf dem sie sitzen und der die EU lebensfähig erhält. Was de Gaulle und Adenauer vor 56 Jahren geschaffen haben, ist nichts Geringeres als der Garant für Frieden in Europa. Nun aber gilt es, auf neue Herausforderungen auch neue Antworten zu finden. Macron und Merkel stehen in der Verantwortung. Der Franzose ist ehrgeizig, die Deutsche oft zu mutlos. Wahr ist: Der Aachener Vertrag allein wird Europa nicht retten, er muss jetzt mit Leben erfüllt werden – von Bürgern und Parlamentariern gleichermaßen. Die deutsch-französische Freundschaft hat Vorbildcharakter. Sie ist die passende Antwort auf den Brexit."

Die Welt (Berlin): "Die Essenz des Festakts war konservativ: Mit Frankreich und Deutschland soll es im Wesentlichen so weitergehen wie in den vergangenen Jahrzehnten. Europa soll nicht mehr die Sehnsüchte, sondern die Sicherheitsbedürfnisse seiner Bürger befriedigen. Diesen Ansatz brachte der französische Präsident auf die Formel: Europa sei ein 'Schutzschild' der beiden Nationen. Als Schutz vor Konkurrenz war die EU allerdings nicht gedacht. Schon gar nicht von Merkel. Die EU sollte sich eben nicht in einer möglichst windstillen Ecke der Geschichte einrichten, sondern sich im Gegenteil von der Globalisierung durchlüften lassen. Wettbewerbsfähiger sollte der Kontinent werden, moderner und freier. Das war einst der Anspruch Merkels im Frühjahr ihrer Kanzlerschaft. Ist er es im Winter noch?"

(an/afp)