imago images/Frank Sorge

Preise für Dienstleistungserzeuger in Türkei gestiegen

1.10.2020 15:40 Uhr

Die Preise für Dienstleistungserzeuger (S-PPI) stiegen in der Türkei im August monatlich um 4,02 Prozent und jährlich um 16,93 Prozent. Dies geht aus den Daten des Dienstleistungserzeugerpreisindex hervor, die am Mittwoch vom türkischen Amt für Statistik (TurkStat) veröffentlicht wurden.

Die Preise der Dienstleistungshersteller stiegen gegenüber Dezember des Vorjahres um 19,82 Prozent und gegenüber den zwölfmonatigen gleitenden Durchschnittswerten im August 11,56 Prozent.

Gesunkene Preise für IT-Dienstleistungen

Die Erzeugerpreise für Dienstleistungen stiegen um 22,21 Prozent, für Transport- und Lagerdienstleistungen um 19,49 Prozent, für das Gaststättengewerbe um 5,96 Prozent. Um 4,56 Prozent sanken die Preise für Immobilien, um 11,88 Prozent für technische Dienstleistungen und um 18,54 Prozent für die Verwaltung. Die Herstellerpreise für Dienstleistungen stiegen im Transportwesen um 3,64 Prozent, im Gastgewerbe um 5,96 Prozent, bei der IT um 0,31 Prozent, um 15,40 Prozent bei den Immobilien und 1,27 bei den technischen Dienstleistungen.

Die höchsten jährlichen Rückgangsrate des S-PPI verzeichneten die Immobilienwirtschaft mit 4,56 Prozent und der Telekommunikationssektor mit 3,23 Prozent. Den höchsten jährlichen Anstieg des S-PPI hatten der Transportsektor mit 33,48 Prozent und die Post mit 27,97 Prozent. Die höchste monatliche Rückgangsrate des S-PPI verzeichnete der Rundfunk mit 12 Prozent und die IT-Dienstleistungen mit 1,12 Prozent. Den höchsten Anstieg verzeichneten die Immobilienwirtschaft mit 15,4 Prozent und das Gastgewerbe mit 13,39 Prozent.

(an)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.