imago images / Pacific Press Agency

Präsident will kein "Star-Verhalten" mehr akzeptieren

17.6.2019 12:41 Uhr

Rüpeleien auf und abseits des Fußballplatzes, Starallüren und jetzt als Krönung noch die Vergewaltigungsvorwürfe gegen den Brasilianer Neymar - der Präsident des Fußballclubs Paris Saint-Germain hat genug. Ab jetzt müsse etwas "vollkommen anders" werden, so Club-Präsident Nasser Al-Khelafi.

Das Verhalten der Fußball-Stars in seinem Verein müsse "vollkommen anders" werden, sagte Club-Präsident Nasser Al-Khelaifi in einem Interview mit der Zeitschrift "France Football", das am Dienstag veröffentlicht werden soll. "Star-Verhalten" werde nicht mehr akzeptiert. Al-Khelaifi sagte weiter, die Spieler müssten "mehr tun, mehr arbeiten". "Sie sind nicht hier, um es sich gut gehen zu lassen, und wenn sie damit nicht einverstanden sind, sind die Türen offen. Ciao!"

Mentalitätswandel "entscheidend"

Ein Mentalitätswandel in dem französischen Top-Club sei "entscheidend, ansonsten schaffen wir es nirgendwohin". Auch wenn Al-Khelaifi Neymar nicht namentlich nannte, schien der Brasilianer der Hauptadressat seiner Warnung zu sein. Der teuerste Fußballspieler der Welt war am Donnerstag in einem Polizeirevier der brasilianischen Millionenmetropole São Paulo fünf Stunden lang zu den Vergewaltigungsvorwürfen einer Frau befragt worden. Eine Brasilianerin wirft dem Spieler vor, sie Mitte Mai bei einem Treffen in einem Pariser Hotel vergewaltigt zu haben. Der 27-Jährige weist die Vorwürfe zurück. Außerdem machte Neymar mit Rüpeleien auf dem Platz von sich reden. Als Paris Saint-Germain im März in der Champions League von Manchester United ausgeschaltet wurde, beschimpfte der wegen einer Verletzung auf der Bank sitzende Neymar via Instagram das Schiedsrichterteam. Dafür wurde er vom europäischen Fußballverband Uefa für drei Spiele gesperrt. Eine weitere Sperre für zwei Spiele folgte, als Neymar nach einem Spiel gewalttätig gegen einen zudringlichen Fan wurde.

(be/afp)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.