epa/Mastr Irham

Präsident Joko Widodo bei Wahlen vorne

17.4.2019 13:51 Uhr

Ein klarer Sieg zeichnet sich für den amtierenden Staatschef Joko Widodo bei den Präsidentenwahlen in Indonesien ab. Nach ersten Prognosen von Mittwoch kann der 57-Jährige mit etwa 55 Prozent der Stimmen rechnen. Für seinen Gegenkandidaten, den ehemaligen General Prabowo Subianto (67), wurden von verschiedenen Meinungsforschungsinstituten etwa 44 Prozent ermittelt.

Alle Wahlforscher sahen den Präsidenten nach Schließung der Wahllokale klar vorn. Damit steht der frühere Möbelhändler und Gouverneur der Hauptstadt Jakarta vor einer weiteren fünfjährigen Amtszeit. Im Lauf des Tages wurden genauere Zahlen erwartet. Das amtliche Endergebnis soll allerdings erst im Mai vorliegen.

Größte muslimische Bevölkerung

Beide Kandidaten standen sich bereits bei der Wahl 2014 gegenüber. Damals gewann "Jokowi" - so der Spitzname des amtierenden Staatsoberhaupts - mit 53,1 zu 46,9 Prozent.

Insgesamt waren in dem südostasiatischen Staat 193 Millionen Menschen aufgerufen, ihre Stimme abzugeben. Indonesien ist das bevölkerungsreichste muslimische Land der Welt. Zudem gehört es zum Kreis der großen Industrie- und Schwellenländer (G20).

Parallel zur Entscheidung über das Staatsoberhaupt wurden auch das Parlament sowie Provinz- und Kommunalvertretungen neu gewählt. Insgesamt traten 25 000 Kandidaten für 16 verschiedene Parteien an. Wegen der Größe des Landes und der vielen Wahlen wird es längere Zeit dauern, bis alles ausgezählt ist.

(an/dpa)