DHA

Präsident Erdogan fordert Türken zum Boykott französischer Waren auf

26.10.2020 19:33 Uhr

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan forderte die Türken am 26. Oktober 2020 auf, französische Waren zu boykottieren. Dabei hat er seine scharfe Kritik am französischen Präsidenten Emmanuel Macron hinsichtlich seiner Haltung gegenüber Muslimen fortgesetzt, meldet die türkische Webseite Hürriyet Daily News.

"Wie in Frankreich gesagt wurde 'Kaufen Sie keine türkisch gekennzeichneten Waren', rufe ich meine Leute hier auf. Geben Sie französisch gekennzeichneten Waren keine Anerkennung und kaufen Sie sie nicht", sagte Erdogan während einer Fernsehansprache in Hauptstadt Ankara. Er betonte, dass die europäischen Staats- und Regierungschefs Macrons "Anti-Islam"-Agenda ein Ende setzen müssten. Er hat zudem "die islamische Welt" aufgefordert, Muslime in Frankreich zu umarmen, die "unterdrückt" würden. Erdogan forderte die Staats- und Regierungschefs der Welt dazu auf, die Muslime in Frankreich zu unterstützen.

Erdogan: "Angriff auf den Koran"

Die zunehmende Islamophobie im Westen habe sich zu einem Angriff auf den Koran und den Propheten entwickelt, erklärte Erdogan, der auch Bundeskanzlerin Merkel ansprach, weil in Deutschland in der Hauptstadt Berlin eine Moschee durchsucht wurde, die im Verdacht des Corona-Subventionsbetrug steht. Angriffe auf Muslime, so der türkische Präsident, seien in den westlichen Staaten an der Tagesordnung.

Unterdessen verurteilten Pakistan und ein Block muslimischer Nationen letzte Woche die Äußerungen von Macron. Der pakistanische Premierminister Imran Khan twitterte am 25. Oktober, Macron habe beschlossen, "die Islamophobie durch Angriffe auf den Islam und nicht gegen die Terroristen zu fördern" und "absichtlich Muslime, einschließlich seiner Bürger, zu provozieren". Am 23. Oktober verurteilte die 57-köpfige Organisation für Islamische Zusammenarbeit mit Sitz in Saudi-Arabien die "andauernde Praxis der Durchführung satirischer Karikaturen, die den Propheten Muhammad darstellen".

(ce)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.