Präsident Erdogan eröffnet "smarteste Autobahn" der Türkei

Am Freitag eröffnete der türkische Präsident Erdogan die "smarteste Autobahn der Türkei" zwischen Ankara und Nigde.

4.9.2020 18:26 Uhr

Die ersten Teilstücke der insgesamt 330 Kilometer langen neuen Autobahn zwischen der Hauptstadt Ankara und dem zentralanatolischen Nigde wurden im Beisein des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan am Freitag feierlich eröffnet. Die neue Verbindung gilt als die "smarteste Autobahn der Türkei".

Im ersten Schritt wurde am Freitag der 105 Kilometer lange Abschnitt zwischen Ankara und Acikuyu sowie der 57 Kilometer lange Abschnitt zwischen Alayhan und Gölcük eröffnet. Das noch fehlende Teilstück solle bis zum Ende des Jahres fertiggestellt und in Betrieb genommen werden.

Durch die Autobahn wird man von Ankara bis nach Mersin, Adana, Gaziantep oder sogar Sanliurfa fahren können. Wenn der geplante Straßennetzausbau in der Türkei fertig ist, kann man von Edirne an der Grenze zu Bulgarien und der EU ohne Unterbrechung über Istanbul bis Mersin und Sanliurfa an die Grenze zu Syrien fahren.

Von 4 Stunden 14 auf 2 Stunden 22

Durch die neue Autobahn werde die Fahrtzeit von Ankara nach Nigde von vier Stunden und 14 Minuten auf zwei Stunden und 22 Minuten reduziert, sagte der Präsident in seiner Eröffnungsrede. Durch die Zeitersparnis würden insgesamt 885 Millionen Lira (rund 100 Millionen Euro) und an Benzinkosten 743 Millionen türkische Lira (84,5 Millionen Euro) eingespart werden.

Auch die Urlaubsregionen Antalya können bald noch bequemer erreicht werden.

Die smarteste Autobahn der Türkei

Beim Bau der Autobahn zwischen Ankara und Nigde werden die neuesten in der Türkei entwickelten und hergestellten intelligenten Verkehrssysteme zum Einsatz kommen. Die komplette Strecke wird durch ein einziges Einsatzzentrum mit einem fünfzehnköpfigen Team gesteuert. Hier werden in Echtzeit alle Vorgänge auf der Autobahn – von Staus bis hin zu Unfällen – beobachtet und sofort eingegriffen, sollte es nötig sein.

500 Verkehrssensoren, acht meteorologische Stationen, 208 Überwachungskameras, 335 intelligente Transportsverwaltungseinheiten sowie 687 digitale Medienserver sorgen dafür, dass auf der Strecke nichts unbemerkt bleibt. Sobald es auf der Autobahn zu gefährlichen Situationen kommen könnte, warnt das System die Fahrer über eine der digitalen Anzeigetafeln. Dafür stehen 65 verschiedene Symbole zur Verfügung, um alle Eventualitäten auf der Strecke abzudecken.

(be/dha)