Polizei Bayern/Polizei Bayern /dpa

Polizist bekommt Hochzeitsantrag

17.6.2019 23:53 Uhr

Ein Polizist aus Erlangen hat damit wohl nicht gerechnet: Ein vermeintlicher Einsatz hat sich als Heiratsantrag seiner Freundin erwiesen. "Ich kann's gerad' gar nicht glauben", habe der Ordnungshüter Dominik immer wieder gesagt, berichtete seine Verlobte Denise der Deutschen Presse-Agentur am Montag. Die Überraschung sei wirklich gelungen. Zuvor hatten mehrere Medien berichtet.

Die 24-Jährige habe schon länger gewusst, dass sie ihrem Dominik einen Antrag machen wolle. Die zwei seien schon seit acht Jahren ein Paar. Der Antrag sollte zu ihm passen und ihn überraschen. Da kam die Idee auf, dem Polizisten bei einem gestellten Einsatz die große Frage zu stellen. Und die Polizei machte mit: "Die waren sofort auch begeistert", erzählte Denise. Auch der Radiosender Antenne Bayern unterstützte die Nürnbergerin bei der Planung und hielt den Moment in einem Video fest.

Am Freitag war es dann so weit: Dominiks Vorgesetzter rief ihn über Funk zu einem Lastwagen. Dort sollte er Pakete nach gestohlenen Sachen durchsuchen. Als er die Kartons wegstellte, wurde dahinter plötzlich seine Freundin sichtbar. Sie fragte ihn vor Aufregung schluchzend, ob er sie heiraten will. Rund zehn Minuten musste Denise in dem Wagen auf ihren Liebsten warten: "Es war total aufregend. Ich habe seine Stimme gehört, und es kam mir echt ewig vor."

Die Antwort des 27 Jahre alten Freundes kam dann aber umso schneller - er umarmte sie und sagte: "Ja, natürlich will ich dich heiraten!" Und das, obwohl er erst wie erstarrt dagestanden und seine Freundin geschockt angestarrt habe. Sie habe sich den Antrag nicht so schön vorgestellt, wie er am Ende war: "Dass er davon gar nicht Wind bekommen hat, das war schon Wahnsinn!"

Die Hochzeit der beiden ist für Sommer 2020 geplant. Wann und wo sie stattfinden soll, wollen die Frischverlobten in den kommenden Wochen entscheiden.

(gi/dpa)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.