Symbolbild: imago/PhotoAlto

Polizeihund lässt sich von Bettkasten als Einbrecherversteck nicht täuschen

2.4.2019 12:35 Uhr

Ein wenig originelles Versteck vor der Polizei hat sich ein mutmaßlicher Wohnungseinbrecher im nordrhein-westfälischen Werl ausgesucht. Auf der Suche nach dem Einbrecher fand der Polizeidiensthund "Peppa" den Mann im Schlafzimmer der Wohnung, der sich in einem Bettkasten versteckt hatte, wie die Ordnungshüter am Dienstag in Soest mitteilten.

Als die Beamten den Kasten öffneten, zog der Gesuchte den Deckel wieder zu - nach dem Motto "Lasst mich in Ruhe", wie es im Polizeibericht heiß. Diesen Gefallen taten ihm die Polizisten jedoch nicht. Der 35-jährige Mann ohne festen Wohnsitz gab an, dass er lediglich in der Wohnung übernachten wollte.

Bei seiner Überprüfung stellte sich allerdings heraus, dass gegen ihn bereits ein Haftbefehl bestand. Er wurde festgenommen und ins Polizeigewahrsam gebracht.

(gi/afp)