dpa

Polizei zieht Goldfolien-Porsche aus dem Verkehr

12.4.2019 21:03 Uhr

Ein Luxusauto sticht heraus. Besonders, wenn man es mit einer Gold-Folie bekleben lässt. Das heißt aber auch, dass die Polizei einen besser sieht - und manchmal halt auch anhält. So geschehen einem 31-jährigen Hamburger, denn der wurde binnen weniger Tage gleich zwei Mal von der Polizei angehalten.

Die Hamburger Polizei hat zum zweiten Mal binnen weniger Tage einen mit goldener Folie überzogenen Porsche Panamera gestoppt. Der 31-jährige Besitzer hatte seinen Luxuswagen verziert, um mehr aufzufallen - was er denn auch tat.

Der Mann war zunächst vergangene Woche von der Hamburger "Soko Autoposer" im Stadtteil Jenfeld gestoppt und aufgefordert worden, die Folie zu entfernen, da sie durch ihre Blendwirkung andere Verkehrsteilnehmer gefährde. Wie die Polizei am Freitag bestätigte, wollte der Mann aber offensichtlich nicht vom Gold lassen und wurde am Mittwochabend erneut gestoppt.

Abschleppdienst und Abschiedsschmerz

Diesmal wurde dem Luxuswagen die Betriebserlaubnis entzogen, und der "Gold-Poser" musste das Auto abschleppen lassen. Er darf ihn erst wieder fahren, wenn die Folie ab ist. Zunächst hatte die "Hamburger Morgenpost" darüber berichtet.

"Nicht ohne mein Selfie"?

Ein ebenfalls mit goldener Folie überzogener Lamborghini, der am vergangenen Wochenende im Zentrum Hamburgs für Aufsehen gesorgt hatte, ist laut Polizei inzwischen wieder ein ganz normaler Luxussportwagen. Der Besitzer des mehrere hunderttausend Euro teuren Autos mit 740 PS habe die Folie entfernen lassen.

Der Wagen war vor den Augen hunderter Zuschauer aus dem Verkehr gezogen worden. Der 32 Jahre alte Fahrer machte dabei immer wieder Selfies von sich und dem Wagen.

(be/dpa)