dpa

Polizei sucht nach weiteren Opfern des Serientäters

6.5.2019 10:03 Uhr

Die Polizei in Zypern wird am Montag erneut den künstlichen See absuchen, aus dem am Sonntag eine Kinderleiche in einem Koffer geborgen worden war. Das teilte die Polizeibehörde mit. Die Beamten vermuten mindestens ein weiteres Opfer in dem Gewässer.

Ein 35 Jahre alter Zyprer hatte gestanden, in den vergangenen drei Jahren fünf Frauen und zwei Mädchen umgebracht zu haben. Bisher wurden fünf Leichen gefunden - zwei im Schacht einer alten Mine, eine in einem Brunnenschacht und zwei im "Roten See", einem künstlichen, mit Säure belasteten Gewässer in einer ehemaligen Kupfermine.

Die Mordserie erschüttert das Land, zumal die Behörden lange untätig geblieben waren. Bei den Opfern handelte es sich um Haushaltshilfen aus Asien und Rumänien; der Vorwurf an die Behörden lautet, sie seien entsprechenden Vermisstenmeldungen nicht nachgegangen, weil es sich bei den Vermissten um "Menschen zweiter Klasse" gehandelt habe.

(gi/dpa)