imago/Zuma Press

Polizei sucht Küsten und Inseln auf der Suche nach Sala ab

24.1.2019 15:19 Uhr

Seit drei Tagen suchen Rettungskräfte nach dem über dem Ärmelkanal verschollenen Fußballer Emiliano Sala. Dabei fokussiert sich die Polizei nun auf Inseln und Küstenbereiche und sucht teils sogar zu Fuß.

Mit einem Flugzeug wurden verschiedene Küstenabschnitte in Augenschein genommen, zudem wurde die kleine Insel Burhou zu Fuß abgesucht. "Dabei wurde keine Spur des Flugzeugs oder der Personen an Bord gefunden", teilte die Guernsey Police um 14.20 Uhr (MEZ) mit. Es ist bereits der dritte Tag, an dem nach dem vermissten Argentinier gesucht wird. Ein Kleinflugzeug mit dem 28-Jährigen an Bord war am Montagabend auf dem Flug von Nantes nach Cardiff rund 20 Kilometer nördlich der Kanalinsel Guernsey verschwunden.

Wassertemperatur bei zehn Grad

Sala hatte in einer Sprachnachricht während des Flugs seine Angst vor einer Katastrophe geäußert. Es wird vermutet, dass die Maschine in den Ärmelkanal gestürzt ist. Die Wassertemperatur beträgt derzeit nur rund zehn Grad. Alle Suchaktionen blieben bislang erfolglos.Stürmer Sala hatte am vergangenen Samstag seinen Wechsel vom französischen Erstligisten FC Nantes zu Cardiff City in die englische Premier League perfekt gemacht. Die Waliser sollen eine Klub-Rekordablöse von rund 17 Millionen Euro bezahlt haben.

(be/afp)