Symbolbild: imago images / CHROMORANGE

Polizei sprengt Babyhändler-Bande

1.10.2019 22:52 Uhr

Einer ungewöhnlichen Art von Menschenhandel ist die nigerianische Polizei in Lagos auf die Spur gekommen. In der Wirtschaftsmetropole des westafrikanischen Landes befreite sie nach eigenen Angaben 19 schwangere Frauen und vier Babys aus den Händen von Menschenhändlern.

Die meisten jungen Frauen wurden aus dem armen Ostteil des Landes mit dem Versprechen auf Arbeit in die Großstadt gelockt. Dort wurden sie gekidnappt, «um sie zu schwängern und die Babys an potenzielle Kunden zu verkaufen», erklärte Polizeisprecher Bala Elkana am Dienstag. Zwei weibliche Mitglieder der Bande wurden festgenommen.

Nach den Polizeiangaben seien die frisch geborenen Babys dann von den Kidnappern für umgerechnet etwa 1100 Euro zur Adoption freigegeben worden. Eine der befreiten Frauen erklärte einem lokalen TV-Sender, jegliche Kommunikation mit der Außenwelt sei ihr strikt verboten worden. Ein anderes Opfer berichtete, wie ihr das Baby sofort nach der Geburt weggenommen worden sei. Sie habe es nie wiedergesehen.

(gi/dpa)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.