Hürriyet

Polizei gelingt Schlag gegen Callcenter-Bande in der Türkei

21.12.2020 15:02 Uhr

Die deutsche Polizei hat in Zusammenarbeit mit türkischen Behörden eine Verbrecher-Bande in der Provinz Izmir ausgehoben. In einer Art "Callcenter" hatten sich die Verdächtigen als falsche Polizisten ausgegeben und Rentner in Deutschland abgezockt. Sie machten den Senioren unter anderem mit unterschiedlichen, dreisten Methoden weis, dass ihr Geld oder Schmuck daheim nicht sicher sei und "Kollegen" vorbeikommen würden, um die Wertsache an einen sicheren Ort zu bringen.

Wie lange die Bande aktiv war, ist nicht bekannt. Offenbar hatten die Betrüger aber großen Erfolg mit ihrer Masche. Neben dem Callcenter in Izmir wurden 48 Orte bei Razzien durchsucht. Dabei wurden von der türkischen Polizei Bargeld im Wert von 1,7 Millionen Euro, fünf Kilogramm Gold und hochwertige Uhren beschlagnahmt. Die Beamten stellten zudem 41 Luxusautos und 87 Immobilien, darunter Luxuswohnungen und sogar Hotels, sicher. 33 Personen sind festgenommen worden. Die türkischen Behörden schätzen die Gesamtsumme des Gewinns auf rund 500 Millionen Türkische Lira (53,6 Millionen Euro).

Verdächtige in Deutschland abgeschoben

Bei den Verdächtigen aus dem Callcenter in Izmir handelte es sich um Personen, die in Deutschland gelebt haben und fließend deutsch sprechen konnten, aber wegen Straftaten abgeschoben wurden, sagte Thomas Jungbluth vom Landeskriminalamt in Nordrhein-Westfalen der "Rheinischen Post". Der Anführer der Bande soll ein libanesisch-türkischer Staatsangehöriger sein. "Seit wir das Callcenter durchsucht haben, gibt es in Deutschland kaum noch solche Anrufe", erklärte Wolfgang Herrmanns, ebenfalls vom Landeskriminalamt NRW. "Wir haben den Sumpf trockengelegt."

(mb)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.