Polizei empfielt Anklage wegen Korruption gegen Vertrauten von Netanjahu

7.3.2019 15:26 Uhr

Die israelische Polizei hat eine Korruptionsanklage gegen den Likud-Abgeordneten David Bitan empfohlen, der als Vertrauter von Ministerpräsident Benjamin Netanjahu gilt. Bitan habe als stellvertretender Bürgermeister von Rischon Lezion und als Parlamentsabgeordneter Hunderttausende Schekel Bestechungsgeld angenommen, teilte die Polizei am Donnerstag mit.

Vier Schekel entsprechen rund einem Euro. Im Gegenzug habe Bitan die Interessen von Geschäftsmännern vertreten und sich etwa für den Bau einer Tankstelle eingesetzt. Bitan hatte die Vorwürfe bereits Anfang der Woche zurückgewiesen. "Ich habe nichts genommen", sagte er.

Netanjahu strebt Wiederwahl an

Die Anklageempfehlung kommt rund einen Monat vor der Parlamentswahl in Israel am 9. April. Israels Generalstaatsanwalt Avichai Mandelblit hatte vergangene Woche mitgeteilt, er wolle in drei Fällen gegen Netanjahu Anklage wegen Korruptionsvorwürfen erheben. Gemäß der juristischen Praxis in Israel muss zuvor jedoch eine Anhörung Netanjahus erfolgen. In einem Fall sprach Mandelblit sich für eine Anklage wegen Bestechlichkeit sowie wegen Betrugs und Untreue aus, in zwei weiteren Fällen wegen Betrugs und Untreue.

Netanjahu sagte trotz der Anklage-Empfehlung gegen ihn, er strebe am 9. April eine Wiederwahl an. Er sprach von einer «Hexenjagd» gegen sich und seine Familie und kündigte an, er werde alle Anklagepunkte widerlegen.

(an/dpa)