imago images / ZUMA Press

Poldi vor Gesprächen mit dem 1. FC Köln

8.1.2020 19:15 Uhr

Lukas Podolskis Japan-Abenteuer ist vorbei und "Poldi" wieder zurück in der Heimat. Jetzt sollen Gespräche mit seinem Ex-Club, dem 1. FC Köln auf dem Programm stehen. «Mein Vertrag ist offiziell beendet in Japan. Jetzt schaue ich mich um, was als nächstes passiert. Es wird auf jeden Fall ein Treffen stattfinden mit den FC-Verantwortlichen, wo wir uns austauschen. Ob ich dann als Spieler noch mal zurückkehre, das muss man dann sehen», sagte der Weltmeister von 2014 der RTL/ntv-Redaktion.

Er habe immer betont, dass er noch zwei oder drei Jahre auf einem guten Niveau Fußball spielen könne, meinte der 34-Jährige, der mit seinem bislang letzten Club Vissel Kobe im Abschiedsspiel den japanischen Kaiserpokal gewann.

"Poldi, komm zurück nach Huus"

Von seinen Fans bekomme er relativ viele Nachrichten. «Fast hundert Prozent der Nachrichten sind, `Poldi, komm zurück nach Huus`», sagte Podolski, der sich auf jeden Fall künftig gerne für seinen langjährigen Club in irgendeiner Form engagieren möchte. «Ich habe auch immer wieder gesagt, dass ich Lust und Bock habe, diesen tollen Verein mit zu entwickeln», sagte der langjährige Nationalspieler. Das könne er aber mit 40 oder 45 auch noch machen.

"Ganz relaxed und ganz offen"

«Ich habe ja noch einige Business-Sachen laufen, in Köln vor allem. Ich habe ein Brauhaus, ich habe Döner-, ich habe Eisläden, ich habe Klamottenläden, ich habe eine Stiftung, wo ich auch sehr viel Zeit investiere. Da habe ich schon nach der Karriere einige Aufgaben zu bewältigen, wo ich dann auch Spaß dran habe», sagte Podolski. Er wolle jetzt für sich selbst erst einmal entscheiden, ob es der richtige Weg ist, als Aktiver noch mal für den FC aufzulaufen. «Also ich bin da ganz relaxed und ganz offen für», meinte er.

(be/dpa)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.