AFP/ISA TERLI /AA

Polats Prognose: Kayserispor vs. Basaksehir

16.3.2019 20:33 Uhr, von Anil P. Polat

Auf Tabellenführer Medipol Basaksehir wartet am Sonntagnachmittag (17. März) eine schwere Auswärtsaufgabe bei Istikbal Mobilya Kayserispor. Mit einem Erfolg in Zentralanatolien würde man entspannt in die Länderspielpause gehen und die Konkurrenz gleichzeitig weiter demoralisieren.

Am 26. Spieltag der Spor Toto Süper Lig möchte Spitzenreiter Basaksehir seine fulminante Rückrundenstatistik weiter ausbauen und einen weiteren Schritt Richtung Titel machen. Seit dem Start der zweiten Saisonhälfte holten die Istanbuler in acht Spielen sieben Siege bei nur einem Unentschieden. In diesem Zeitraum kassierte die Elf von Trainer Abdullah Avci gerade einmal vier Gegentreffer und spielte fünfmal zu Null. In Gegenzug schoss der Klub vom Bosporus 18 Treffer. Überhaupt weist Basaksehir mit gerade einmal zwölf Gegentoren in 25 Spielen die mit Abstand beste Defensive der Liga auf. Zum Vergleich: Galatasaray folgt mit 25 Gegentreffern. Keine Mannschaft verließ den Platz seltener als Verlierer als Basaksehir (zwei Niederlagen).

Die Offensive scheint ebenfalls besser zu funktionieren. In der Hinrunde erzielte Basaksehir 22 Tore in 17 Spielen, jetzt sind es bereits 18 in acht Begegnungen. Dennoch liegen, was die Offensive betrifft, vier Teams vor Basaksehir (40), was die Torausbeute angeht. Dies zeigt jedoch, wie effizient Basaksehir seine Chancen vor dem gegnerischen Tor nutzt und hinten wiederum wenig zulässt. Meist sind es eher individuelle Fehler, wie letzte Woche von Joseph Attamah gegen Fenerbahce, die zu Gegentoren führen. Der Ghanaer könnte erneut spielen, da der Einsatz von Alexandru Epureanu weiterhin fraglich ist. Sicher nicht dabei sind die beiden verletzten Linksverteidiger Gael Clichy und Alparslan Erdem sowie Emre Belözoglu (Gelbsperre)

Wer ersetzt Leistungsträger besser?

Gerade den 38-jährigen Mittelfeldroutinier, der im fortgeschrittenen Fußball-Alter sein Comeback für die türkische Nationalmannschaft feiert (Hürriyet.de berichtete), dürfte Basaksehir in Kayseri vermissen. Belözoglu organisiert weiterhin, wie kein Zweiter, das Mittelfeld des Tabellenersten. Seine Ballsicherheit sorgt für Ruhe und seine überragende Spielübersicht eröffnet im Aufbauspiel viele Optionen, was auch das Umschaltspiel von Abwehr zu Angriff deutlich erleichtert. Neben Belözoglu wird zudem Stürmer Demba Ba (Oberschenkelzerrung) pausieren. Der Senegalese hatte ich den letzten Partien seine Qualitäten als Joker eindrucksvoll unter Beweis gestellt.

Auch Kayserispor muss auf wichtige Stammkräfte verzichten. So zum Beispiel auf Mittelfeldspieler Deniz Türüc, der das Offensivspiel von Kayseri maßgeblich organisiert. Der Ausfall von Bernard Mensah, der die Saison wegen einer komplizierten Schulterverletzung beendet hat, wiegt schwer. Der Mann aus Ghana war sowohl in der Defensive als auch in der Offensive eine große Stütze für die Gelb-Roten. Daneben muss Kayseri ohne Youngster Bilal Basacikoglu sowie die beiden linken Verteidiger Sakib Aytac und Oguzhan Berber auskommen.

Letze Woche erlitt Kayserispor in Rize seine erste Niederlage (0:3) in der Liga nach der Ankunft von Trainer Hikmet Karaman. Davor blieben die Zentralanatolier in zehn Spielen unbesiegt (fünf Siege, fünf Remis). Kayseri ist bekannt dafür, ein traditionell schweres Auswärtsspiel zu sein. Die Hausherren sind seit fünf Heimspielen ohne Niederlage. Allerdings ist Basaksehir das beste Auswärtsteam der Liga. Die Avci-Auswahl holte in 13 Spielen auf fremden Platz neun Siege bei drei Remis und verlor auswärts lediglich ein einziges Spiel.

Kayseri als Prüfstein

FAZIT: Abdullah Avci und seine Schützlinge wissen, dass ihnen ein Sieg vor der knapp dreiwöchigen Liga-Unterbrechung einen psychologischen Vorteil gegenüber Verfolger Galatasaray verleihen wird. Das wird man sich nicht entgehen lassen wollen. Kayseri ist allerdings alles andere als Fallobst. Das Team besticht unter der Leitung von Trainer Karaman durch viel Laufbereitschaft und ist in der Lage bei Bedarf druckvolles Pressing zu spielen. Auch Basaksehir agiert im Mittelfeld sehr kompakt und macht die Räume eng.

Ohne Türüc auf der einen Seite und Belözoglu auf der anderen wird es ausschlaggebend sein, wer die Umklammerung bei einem statistischen Mittelfeld, bei dem die Laufwege zugestellt werden, schneller überbrücken kann. Hier liegen die Vorteile auf dem Papier bei den Gästen, die über Edin Visca, Irfan Can Kahveci und Marcio Mossoro mit zwei, drei schnellen Pässen Robinho in der Spitze in Position bringen können. Kayserispor ist vor allem bei Standards mit seinen Angreifern Umut Bulut oder Artem Kravets gefährlich. Karaman wird voraussichtlich sein offensives 4-4-2-System auch gegen Basaksehir beibehalten, um die Abwehrreihe der Gäste unentwegt zu beschäftigen.

Wichtig wird hier sein, welche Leistung Tjaronn Chery und Silvestre Varela abrufen beziehungsweise welchen Wirkungskreis Basaksehir diesen Spielern zugesteht. Die Stürmer von Kayseri sind vor allem auf die kreativen Aktionen und Zuspiele ihrer Hintermänner angewiesen. Unter den aktuellen Kaderkonstellationen scheint ein Sieg von Kayeri eher unwahrscheinlich. Ein Unentschieden wäre allerdings kein unrealistisches Resultat. Allerdings wird es vermutlich auf einen knappen Sieg der Gäste hinauslaufen. Basaksehir gewinnt in dieser Saison auch die engen Partien oder die Spiele, in denen man eher eine schlechte Leistung zeigt. Eine Qualität die Meistermannschaften von normalen Teams unterscheidet und was Basaksehir in den letzten Jahren oft nicht gelang, wenn es drauf ankam.

Voraussichtliche Aufstellungen

IM Kayserispor: Lung - Lopes, Kana-Biyik, Sapunaru, Kucher – Cinaz, Acar, Chery, Varela – Bulut, Kravets

Medipol Basaksehir: Gönok – Caicara, Tekdemir, Attamah, Kudryashov – Inler, Kahveci, Visca, Mossoro, Turan – Robinho

Schiedsrichter: Yasar Kemal Ugurlu

Austragungsort: Kadir Has-Stadion (Kayseri)

Anstoß: 14:00 Uhr (MEZ)

TV-Übertragung: beIN SPORTS 1

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.