EPA

Pkw-Exporte der Türkei um 8 Prozent gesunken

8.4.2019 17:50 Uhr

Nach einer Meldung des Verbandes der Fahrzeug-Exporteure Uludag der Türkei sind die Fahrzeugexporte des Landes im direkten Jahresvergleich im Monat März um acht Prozent rückläufig.

Der Auslandsumsatz an Kraftfahrzeugen sank im Monatsvergleich der Jahre 2018 und 2019 um 8 Prozent und erreicht diesen März 2,9 Milliarden. US-Dollar. Das veröffentlichte der Verband der Fahrzeug-Exporteure Uludag in seinem Bericht vom 08. April. Rückgänge waren in allen Segmenten des Kraftfahrzeugexportes zu verzeichnen – mit einer Ausnahme: Busse. Der Verband schlüsselte auch explizit auf, wie sich der Rückgang aufstellt.

Exportrückgänge in die EU bei 12 Prozent

Fahrzeugexporte in die EU gingen dabei um 12 Prozent zurück. Dabei entfielen Exportrückgänge von 40 Prozent auf Italien, 43 Prozent auf die Niederlande, 27 Prozent an Rückgang auf England und 21 Prozent auf die Exportquote nach Deutschland. In andere Gebiete der Welt konnte die Türkei ein Plus bei den Fahrzeugexporten generieren.

Die Erwartungen der türkischen Regierung an die Exporteure sind hoch. Nur über den starken Export ist eine Änderung der angespannten Wirtschaftslage möglich. Die Kraftfahrzeugindustrie spielt dabei eine große Rolle, ist sie doch neben Haushaltsgeräten und Textilien einer der drei Hauptakteure im Exportgeschäft. Auch die Quartalszahlen beim Fahrzeugexport sehen ein Minus von 6 Prozent, das aber seitens des Verbandes mit Währungsschwankungen erklärt wurde.

(Hürriyet/Uludag)