afp

Philippinen verabschieden sich aus Internationalem Strafgerichtshof

17.3.2019 16:36 Uhr

Die Philippinen haben ihren offiziellen Rüpcktritt aus dem Internationalen Strafgerichtshof (IStGH) umgesetzt. Das Ganze basiert auf Vorermittlungen zu Präsident Rodrigo Duterte und seiner Vorgehensweise gegen Drogenkriminalität.

Nach Angaben von Gerichtsvertretern werden die Ermittlungen über mögliche Verbrechen gegen die Menschlichkeit aber auch nach dem Ausscheiden der Philippinen fortgesetzt: Der IStGH bleibt laut seinen Statuten für die Ahndung von Verbrechen zuständig, wenn er sich schon vor dem Rückzug eines Mitglieds damit befasst hat. Dutertes Sprecher Salvador Panelo erklärte dagegen in Anspielung auf den langwierigen Beitrittsprozess zum IStGH, sein Land sei niemals vollständig dem Römischen Statut und damit der Rechtsgrundlage für das Gericht beigetreten: "Was uns angeht, gibt es dieses Gericht nicht, und alle seine Maßnahmen sind müßig".

Vierstellig an Drogenkriminellen getötet

Duterte war im Jahr 2016 mit dem Versprechen eines gnadenlosen Kampfs gegen Verbrecher ins Amt gekommen. Nach Angaben der Polizei wurden seitdem mehr als 5000 Drogenkriminelle getötet. Menschenrechtsgruppen gehen avon aus, dass die tatsächliche Zahl etwa dreimal so hoch ist. Kritiker werfen Duterte vor, den Sicherheitskräften in der Regel freie Hand in ihrem brutalen Vorgehen zu lassen und damit der Willkür Tür und Tor zu öffnen.

Der Internationale Strafgerichtshofs (IStGH) war gegründet worden um sicherzustellen, dass Völkermord und Kriegsverbrechen international verfolgt werden können. 2002 nahm er seine Arbeit auf. Seit einiger Zeit steht er unter starkem Druck. Mehrere afrikanische Mitgliedsstaaten werfen ihm Voreingenommenheit vor und drohen mit ihrem Austritt. Als erstes hatte Burundi 2017 das Gericht verlassen.

(ce/afp)