dha

Pferdekutschen sind nun auch in Izmir Geschichte

26.6.2019 14:18 Uhr

In vielen Tourismusdestinationen gehörten Pferdekutschen lange Zeit zum Reiz der Orte dazu: ein angeblich romantischer Weg, die Gegend zu erkunden, ohne selbst bei hohen Temperaturen laufen zu müssen. Doch für die Tiere ist diese "Attraktion" oftmals mehr Qual als alles andere. Sie müssen bei glühender Hitze auf dem brennenden Asphalt laufen, werden oft schlecht versorgt und macht der Körper nicht mehr mit, werden sie lieblos zum Sterben liegengelassen.

Immer mehr Orte schieben dieser oftmals unmenschlichen Attraktion nun einen Riegel vor. Kusadasi hat es vorgemacht, jetzt hat auch Izmir nachgezogen. Ab Mittwoch sind Pferdekutschen zu Tourismuszwecken auf dem gesamten Stadtgebiet verboten.

Ein großer Schritt zu mehr Tierschutz

Wie der neue Bürgermeister Izmirs, Tunc Soyer, erklärte, wolle man Izmir zu einem Vorreiter und guten Beispiel in Sachen Tierschutz machen. "Seitdem wir gewählt wurden, haben wir unablässig am juristischen und technischen Rahmen gearbeitet, um die Pferdekutschen zu verbieten. Jetzt ist das Kapitel der Pferdekutschen in Izmir endgültig geschlossen."

Die Föderation für Tierrechte (HAYTAP) begrüßt diesen Schritt. Sprecherin Sule Baylan unterstrich, dass sie seit einem geraumen Zeitraum für die Rettung der Pferde gekämpft haben. "Unser Vergnügen war das Leid der Pferde. Umso glücklicher sind wir, dass ab heute, an einem modernen Ort wie Alsancak [ein Viertel in Izmir] keine Peitschen mehr auf die Rücken der Pferde klatschen werden. In diesem Kampf haben auch wir eine wichtige Rolle gespielt. Wir danken dem Bürgermeister Tunc Soyer dafür, dass er uns in diesem Kampf unterstützt hat."

Moderne Alternativen für Pferdekutschen

Alleine in Izmir dürfen ab heute 32 Pferde in den wohlverdienten Ruhestand gehen. Sie bleiben nun in einem Gnadenhof der Stadt Izmir.


Jetzt fehlt noch ein Verbot auf den Prinzeninseln, wo die Pferdekutschen immer noch erlaubt sind. Sule Baylan unterstreicht, dass man die Kutscher nicht ohne Lohn und Brot lassen möchte. Viel mehr soll die Tradition der Pferdekutschen in eine umwelt- und tierfreundliche Alternative umgewandelt werden: E-Kutschen. So können Touristen ihre nächste Kutschfahrt ganz ohne schlechtes Gewissen genießen.

(be)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.