dpa

Petra Kvitova gegen Anett Kontaveit im Finale

28.4.2019 8:44 Uhr

Das hat es noch nie gegeben: von 18 Turnieren in diesem Jahr hatten alle verschiedene Siegerinnen. Doch die zweimalige Wimbledon-Siegerin Petra Kvitova könnte das heute ändern und sich ihren zweiten Titel in 2019 holen.

In bislang 18 Tennis-Turnieren in diesem Jahr hat es 18 verschiedene Siegerinnen gegeben - zum ersten Mal in der Geschichte der WTA. Auch die 29-jährige Kvitova steht schon in dieser Liste. Die Tschechin feierte gleich zu Beginn des Jahres in Sydney einen Titel. Setzt sich diese Serie also fort, müsste die Estin Anett Kontaveit heute (16.00 Uhr/SWR) den Titel holen.

"Anett hat noch nicht gewonnen, richtig?", meinte Kvitova deswegen prompt, als sie auf die ungewöhnliche Statistik angesprochen wurde. Die tschechische Weltranglisten-Dritte hat dagegen die Chance, diese kuriose Serie zu brechen. "Ich denke nicht wirklich daran. Natürlich wäre es nett, wenn ich anders als andere zwei Titel hätte, aber auf der anderen Seite ist es keine große Sache", behauptete sie.

(be/dpa)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.