Pediküre mit dem Winkelschleifer: Fußpflege im Zoo

18.7.2020 20:00 Uhr

Damit Zootiere gesund bleiben, werden Haut, Hufe und Nägel regelmäßig gepflegt. Statt Nagelfeile kommt im Safariland Stukenbrock dabei aber ein Winkelschleifer zum Einsatz.

Zur Pediküre bei Elefantenkuh Benji im Safariland Stukenbrock rückt der Tierpfleger mit vergleichsweise schwerem Gerät an. Marcel Krämer behilft sich beim Abschleifen der Hufe einem Winkelschleifer.

"Wir haben hier einen Winkelschleifer. Den kann man einstellen von eins bis fünf. Auf nummer eins ist er sehr langsam. Damit kann man den Elefant putzen. Wenn wir das auf fünf stellen, hat es einen höheren Abrieb. Damit kann man das Horn auf dem Füßen wegmachen."

Auch bei Nashornbulle Snoopy kommt muss nachgeholfen werden. Darüm kümmert sich Tierpflegerin Anna Maria Brock. Bei ihm geht es aber vor allem um sein imposantes Horn- dafür reicht eine Feile.

"Es ist ganz wichtig, dass man sich um sein Horn kümmert, damit es nicht splittert. Mit meiner Feile schrubbel ich seine Hörner oder mache Hufpflege."

Auch im Nachbargehege, bei den Bisons, kommt die Feile zum Einsatz. Dazu gibts noch eine Sonderbehandlung für das Fell.

"Alle zwei Tage putzen wir die Bisons. Die werden gebürstet und mit Mähnenspray eingesprüht und wir überprüfen die Hufe und feilen bei Bedarf ab. Wir machen das auch, um den Kontakt zu haben, falls der Tierarzt mal kommen muss oder wenn wir Pflegemaßnahmen durchführen müssen."

Die intensiven Pflege ist übrigens auch besonders wichtig für die Beziehung zwischen Pfleger und Tier - denn so ein Pflegeritual schafft eine ganze Menge Vertrauen - wie man sieht.

(it/dpa)