afp

Patrick Day kämpft nach K.o. um sein Leben

14.10.2019 9:50 Uhr

Nach einigen heftigen Kopfschlägen seines Gegners Charles Conwell am Samstagabend in Chicago ging Patrick Day zu Boden. Der 27-Jährige liegt im Koma und sei in einem "extrem kritischen Zustand".

Der US-Profiboxer Patrick Day kämpft nach seiner schweren K.o.-Niederlage am Samstagabend in Chicago gegen Landsmann Charles Conwell um sein Leben. "Patrick befindet sich im Koma und in einem extrem kritischen Zustand", erklärte Promoter Lou DiBella am späten Sonntagabend. Der Superweltergewichtler Day liegt auf der Intensivstation des Northwestern Memorial Krankenhauses in Chicago. Der 27-Jährige wurde nach seinem schweren Niederschlag noch in der Nacht zu Sonntag am Gehirn notoperiert. "Pat hat jeden Raum zu einem besseren Platz gemacht. Er hat jeden mit einem breiten Lächeln begrüßt", schrieb DiBella auf Twitter, "das Leben ist manchmal nicht fair."

Schlaganfall auf der Fahrt ins Krankenhaus

Day war nach mehreren schweren Kopftreffern seines weiter unbesiegten Gegners Conwell zu Boden gegangen. Er wurde bewusstlos mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus gefahren. Der übertragende TV-Sender DAZN hatte berichtete, dass Day auf der Fahrt in die Klinik einen Schlaganfall erlitten habe und künstlich beatmet werden musste."Bitte betet für Pat! Komm gesund nach Hause", twitterte Conwell in der Nacht. Der Olympiateilnehmer von Rio 2016 hatte den Fight dominiert und seinen Gegner bereits in der vierten und achten Runde auf die Bretter geschickt. In der zehnten Runde beendete Ringrichter Celestino Ruiz den Kampf, nachdem Day nach einer schweren Rechten und Linken Conwells mit dem Kopf hart auf den Boden aufgeschlagen war. Day hat einen Kampfrekord von 17 Siegen, einem Unentschieden und vier Niederlagen. Der 21 Jahre alte Conwell hat seine bisherigen zehn Profikämpfe gewonnen.

(be/afp)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.