imago/Zuma Press

Parlamentswahl in Bangladesch: Mindestens fünf Tote bei Zusammenstößen

30.12.2018 9:45 Uhr

Bei Zusammenstößen zwischen Awami Leage- und BNP-Anhängern ist es am Rande der Parlamentswahl zu mindestens fünf Toten gekommen.

Drei Menschen wurden bei verschiedenen Zusammenstößen von Anhängern der regierenden Awami League und Unterstützern der Oppositionspartei BNP getötet. Zwei weitere Menschen wurden von der Polizei erschossen - einer von ihnen hatte nach Polizeiangaben versucht, eine Wahlurne zu stehlen. Der andere starb, als Polizisten in der Stadt Bashkhali das Feuer auf Oppositionsanhänger eröffneten, die ein Wahllokal stürmen wollten.

Strengste Sicherheitsvorkehrungen

Der Urnengang fand unter strengsten Sicherheitsvorkehrungen statt, da bereits der Wahlkampf von Gewalt überschattet war. Rund 600.000 Sicherheitskräfte waren im ganzen Land im Einsatz, auch in den 40.000 Wahllokalen. Die Behörden ordneten die Mobilfunkbetreiber des Landes zudem an, bis Sonntag um Mitternacht die 3G- und 4G-Dienste zu unterbrechen, um "die Verbreitung von Gerüchten zu verhindern".

13 Tote im Vorfeld der Wahl

Bei Zusammenstößen zwischen Anhängern von Regierung und Opposition waren in den vergangenen Wochen 13 Menschen getötet und tausende verletzt worden. Nach Angaben der Opposition wurden seit der Ankündigung der Wahl im November zudem rund 14.000 Regierungsgegner festgenommen.Bei der Wahl will Premierministerin Sheikh Hasina von der regierenden Awami League eine vierte Amtszeit erringen. Hasina und Oppositionsführerin Khaleda Zia pflegen eine erbitterte Feindschaft, die das südasiatische Land immer wieder politisch lähmt. Seit mehr als 25 Jahren wechselten sich die Rivalinnen an der Staatsspitze ab. In den vergangenen Jahren hatte Hasina die Oberhand, sie regiert seit 2009. Ex-Regierungschefin Zia sitzt wegen Korruptionsvorwürfen im Gefängnis.

(be/afp)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.