imago images/Pacific Press Agency

Pakistan kritisiert Ausweisung von Botschaftsmitarbeitern aus Indien

1.6.2020 23:06 Uhr

Wegen Spionageverdacht hat Neu-Delhi zwei Botschafsmitarbeiter des Landes verwiesen. Pakistan hat daraufhin den indischen Botschafter einbestellt.

Nach der Ausweisung von zwei Botschaftsmitarbeitern wegen Spionageverdacht aus Neu Delhi hat Pakistan den indischen Geschäftsträger einbestellt. Die Spionagevorwürfe gegen die Mitarbeiter der Vertretung seien "grundlos", hieß es in einer Mitteilung des pakistanischen Außenministeriums am Montag. Die Aktion sei ein "Verstoß gegen die Wiener Konvention über diplomatische Beziehungen", hieß es weiter.

"Persona non grata"

Die pakistanischen Botschaftsangestellten seien am Sonntag zur "Persona non grata" (unerwünschten Person) erklärt und zur Ausreise bis Montagabend aufgefordert worden, hieß es aus dem indischen Außenministerium. Ihnen werde Spionage vorgeworfen.

Beide Atommächte wiesen in der Vergangenheit bereits Vertreter des jeweils anderen Landes aus. Seit Indiens Regierung im August 2019 ihrem mehrheitlich muslimischen Bundesstaat Jammu und Kaschmir den Teilautonomiestatus entzogen hatte, verschlechtern sich die ohnehin belasteten Beziehungen. Seit der Unabhängigkeit des früheren Britisch-Indiens und der Trennung in Indien und Pakistan im Jahr 1947 streiten die beiden Länder um die Herrschaft über Kaschmir. Die rivalisierenden Staaten führten bereits drei Kriege gegeneinander.

(an/dpa)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.