epa/Arshad Arbab

Pakistan beginnt neue Impfkampagne

17.12.2019 12:42 Uhr

Mehr als 39 Millionen Kinder unter fünf Jahren wurden in Pakistan gegen Kinderlähmung geimpft. Der Schwerpunkt der bis Freitag laufenden, landesweiten Aktion liege auf der nordwestlichen Provinz Khyber Pakhtunkhwa, sagte ein Regierungsbeamter am Montag. In dieser Provinz waren seit Januar mindestens 75 der 104 neuen pakistanischen Polio-Fälle des Jahres aufgetreten.

In Khyber Pakhtunkhwa herrschten früher die militant-islamistischen Taliban. Viele islamische Geistliche lehnen Impfungen ab, etwa mit dem Argument, es handele sich um eine westliche Verschwörung, um muslimische Kinder unfruchtbar zu machen.

Premierminister ruft zum impfen auf

Pakistan und Afghanistan gehören zu den wenigen Ländern, in denen Polio noch verbreitet ist. Am Freitag hatte Pakistans Premierminister Imran Khan Eltern dazu aufgerufen, ihre Kinder impfen zu lassen. Es sei eine "Schande", dass Polio in Pakistan immer noch vorkomme, sagte er. Bei einer ähnlichen Impfaktion im Frühjahr hatte es Probleme gegeben: Nach Gerüchten, Kinder seien nach der Impfung erkrankt, wurden damals Mitarbeiter der Kampagne angegriffen, und Hunderte Eltern weigerten sich, ihre Kinder impfen zu lassen.

Rund 260 000 Helfer sollen während der Impfaktion von Tür zu Tür gehen, um Kindern den Impfstoff zu verabreichen, wie ein Sprecher des Anti-Polio-Programms weiter sagte. Polio betrifft vor allem Kinder unter fünf Jahren und kann nach WHO-Angaben innerhalb von Stunden zur Lähmung führen. Fünf bis zehn Prozent der Patienten sterben demnach, weil ihre Atemmuskeln betroffen sind. Die Krankheit wird meist über Kontakt mit Fäkalien übertragen, auch eine Tröpfcheninfektion ist möglich. Eine Heilung gibt es bislang nicht.

(an/dpa)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.