imago images / MaBoSport

Paderborn siegt, MSV und Magdeburg lassen Federn

13.4.2019 15:07 Uhr

Für den SC Paderborn steigen die Chancen, doch noch einen Relegationsplatz für die Bundesliga zu erobern. Mit 4:0 wurde der MSV Duisburg besiegt, wobei durch die Niederlage so langsam die Lichter für die Zebras ausgehen.

Der SC Paderborn meldet sich im Kampf um Relegationsplatz drei in der 2. Fußball-Bundesliga zurück. Die Ostwestfalen rückten am 29. Spieltag am Samstag durch ein 4:0 (2:0) gegen den MSV Duisburg bis auf einen Punkt an Union Berlin auf Position drei heran. Die Eisernen waren am Freitag über ein 2:2 gegen Jahn Regensburg nicht hinausgekommen.

Dem MSV Duisburg droht der direkte Abstieg

Die Meidericher liegen durch die Niederlage im Abstiegskampf weiter vier Punkte hinter dem Relegationsplatz. Der SV Sandhausen kam gegen Dynamo Dresden zu einem 3:1 (0:0) und holte drei wichtige Punkte im Abstiegskampf. Der direkte Konkurrent 1. FC Magdeburg verlor dagegen 0:1 (0:0) gegen Darmstadt 98 und steht auf dem Relegationsplatz 16.

Für Paderborn sorgten Philipp Klement (25.) und Babacar Gueye (42.) schon in der ersten Hälfte für klare Verhältnisse zugunsten des SCP. Bernard Tekpetey (59.) und Sebastian Vasiliadis (79.) stellten den Endstand her. Nach dem 4:4 des MSV gegen Tabellenführer 1. FC Köln unter der Woche im Nachholspiel gab es wieder einen Rückschlag für die Zebras, die Tabellenvorletzter sind.

Die Lage für Magdeburg wird immer ernster

Erich Berko (56.) traf für die Dresdner zum 1:0. Alexander Schirow (69.) glich für die Sandhäuser aus, Nejmeddin Daghfous (72.) und Andrew Wooten (79.) sicherten den Sieg der Gastgeber. Der SVS diktierte zwar lange Zeit das Geschehen, konnte allerdings im Abschluss nicht überzeugen und vergab einige Möglichkeiten. Erst nach dem Rückstand wurden die Hausherren effizienter.

Magdeburg musste kurz vor Schluss den Rückschlag hinnehmen. Marcel Heller traf in der 87. Minute für die Gäste. Am vergangenen Montag hatte der FCM noch einen überraschenden 2:1-Erfolg beim Aufstiegsaspiranten Hamburger SV gefeiert.

(ce/afp)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.