DHA

Orgills Hattrick sichert Ankara drei Punkte in Antalya

1.3.2019 20:29 Uhr, von Chris Ehrhardt

Antalyaspor traf zum Auftakt des 24. Spieltags in der türkischen Süper Lig auf Ankaragücü. Das Heimteam schielt immer noch mit einem Auge auf die internationale Bühne, während sich Ankara im nackten Existenzkampf befindet. Darum waren die drei Punkte aus dem Match für beide Teams "pures Gold" wert. War hatte am Ende das Können oder auch Glück auf seiner Seite?

Ankaragücü zeigte mit dem Anpfiff, dass man nicht als Opferlamm nach Antalya gefahren war. Die Hauptstädter machten satt Betrieb und brachten so die Hintermannschaft von Antalyaspor etliche Male durcheinander. In der ersten Viertelstunde erspielte sich das Gastteam 53 Prozent beim Ballbesitz, ohne das Übergewicht in Tore ummünzen zu können. Ab der 15. Minute drehte Antalya etwas mehr auf und das zahlte sich vier Minuten später bereits aus. Hakan Özmert servierte butterweich auf den Kopf von Chico und drin war der Fisch – 1:0. Doch diese Freude währte wahrlich nicht lange. Schon in der 21. Minute antwortete Ankara: Hector Canteros sah Dever Orgill, der schnappte sich die Pille, ab in die Box und nagelte das Leder trocken in die Maschen – 1:1. Das könnte, wenn es so weiterginge, ein munteres Spielchen werden.


Ein rasantes Spiel, bei dem Deckungsarbeit die zweite Geige spielte

Und es ging weiter. Mit einem schnellen Zuspiel wurde das Mittelfeld überbrückt, dabei dann Tyler Boyd gesucht und der flankte in die Mitte, wo Orgill in der 26. Minute freies Bewegungsfeld hatte. Aus einem Meter Distanz nickte er den Ball ein – kannst du mal so machen. Nun waren die Gäste mit 2:1 vorne. Würde Antalya auch so schnell antworten wie Ankara davor?


Nein, Ankara schaffte es nicht so schnell – es dauerte immerhin bis zur 30. Minute. Nazim Sangare durchkurvte die Hintermannschaft von Ankara wie Slalomstangen und drückte dann ein herrliches Geschoß ab – unter den Querbalken zum 2:2 Ausgleich. Beide Teams waren in der Phase wie Boxer, die sich ohne Deckung auf den Kopf hauen. Vorne spielt die Musik – was juckt mich die Abwehrarbeit. So hatten die Zuschauer was vom Spiel. Beide Teams ließen nun aber gewaltig nach, denn es dauerte diesmal bis zur 41. Minute, bevor wir das erneute Klingeln hören durften. Das Duo Boyd-Orgill schlug erneut zu und Dever Orgill hatte damit seinen Hattrick hingelegt. Boyd auf rechts, die millimetergenaue Flanke kam, Orgill in der Mitte mit dem Kopf da und boing – Ankara war wieder mit 3:2 vorne. Dabei blieb es aber bis zum Halbzeitpfiff und die ersten 45 Minuten machten richtig Lust auf mehr in der zweiten Hälfte.


Konnte die zweite Hälfte an die ersten 45 Minuten anknüpfen?

Auch zu Beginn der zweiten Halbzeit waren beide Teams auf Angriff geeicht. Doch nach der Furiosen Tor-Orgie zuvor werden die Coaches wohl erklärt haben, dass man im Fußball auch verteidigen kann. Und das klappte in der zweiten Hälfte besser. Darum wogt das Spiel zwar hin und her, aber bis zur 55. Minute fiel in den ersten zehn Minuten kein Tor. Und das zog sich auch weiter so durch. Nicht, dass das Spiel nun langweilig geworden wäre, aber es fehlten halt die Tore, um teils sehr schön schnell vorgetragene Attacken zu krönen.


Beide Teams gingen auch nach mehr als 75 Spielminuten noch ein ansprechendes Tempo. Angriffe wurden auf beiden Seiten schnell vorgetragen. Aufregung gab es, als Mevlüt Erdinc mit einem Kopfball nur das Gebölk für Antalya traf. Also hier war immer noch jede Menge drin. Je mehr Antalya die Zeit zwischen den Fingern zerrann, desto mehr machten sie hinten auf - und eröffneten damit auch Chancen für Ankaras Konter. Ab der 85. Minute stand das Spiel so auf des Messers Schneide zwischen Führungsausbau der Gäste und dem Ausgleich der Hausherren. In der sechsten Minute der Nachspielzeit krönte Boyd seine starke Partie durch den entscheidenden Treffer zum 4:2 für Ankara. Damit war der Deckel drauf und klar, Ankara würde drei wichtige Punkte im Abstiegskampf gewinnen.

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.