epa/Silard Koszticak

Orban lobt Salvini

8.5.2019 21:59 Uhr

Viktor Orban lobt erneut die Anti-Flüchtlings-Politik von Italiens Innenminister Matteo Salvini. Salvini habe den Tod von Flüchtlingen auf dem Weg über das Meer verhindert, indem er klar gemacht habe, dass Italien keine Migranten aus Afrika aufnehme, sagte Orban am Mittwoch in der rumänischen Stadt Cluj-Napoca (Klausenburg) nach Angaben rumänischer Medien.

Orban wurde am Donnerstag in Sibiu (Hermannstadt) zum informellen EU-Gipfeltreffen erwartet.

"Herr Salvini hat klar zum Ausdruck gebracht, dass es sich nicht lohnt, von den Ufern Afrikas (nach Europa) aufzubrechen, weil Italien die (Flüchtlinge) nicht hineinlassen werde. Und mit dieser Position hat Italien die Zahl der Migranten wesentlich reduziert, also Menschenleben gerettet", sagte Orban. "Ich bin absolut davon überzeugt, dass diese Politik, die Italien schützt, mehr Menschenleben gerettet hat als jene Politik, die Migranten dazu verlockt, einen gefährlichen Weg zu beginnen (...)"

Fidesz vs. EVP

Ungarns Regierungschef steht unter anderem wegen seiner gegen Flüchtlinge gerichteten Politik in offenem Konflikt mit der Europäischen Volkspartei (EVP), zu der neben der Orbans Partei Fidesz auch die deutschen Unionsparteien gehören. Die EVP hat Fidesz im März aus ihren Reihen suspendiert.

Nach der Europawahl will Fidesz über ihren Verbleib in der EVP entscheiden. Vorher will Orban dazu bislang keine klare Stellung nehmen. Bereits am Montag hatte Orban allerdings dem EVP-Spitzenkandidaten für die Spitze der EU-Kommission Manfred Weber (CSU) die Unterstützung aufgekündigt. Ein Anschluss des Fidesz an eine Fraktion aus Salvinis Lega Nord und der Partei der Französin Marine Le Pen gilt als nicht ausgeschlossen.

(an/dpa)