imago/Reporters

Orban-Juncker-Streit: Merkel stellt sich hinter EU-Kommissionspräsident

21.2.2019 14:39 Uhr

Nachdem der rechtsnationale ungarische Regierungschef die europäische Migrationspolitik scharf angegriffen hatte, stellte sich Bundeskanzlerin Merkel hinter EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker.

Sie wolle dazu nur sagen, dass "Jean-Claude Juncker meine volle Solidarität hat", sagte Merkel am Donnerstag nach einem Treffen mit dem Präsidenten von Burkina Faso, Roch Marc Christian Kaboré, in Berlin auf eine entsprechende Frage. Dies werde man auch in den Gesprächen mit Ungarn so deutlich machen.

Inakzeptable Attacke

Die Führung der Unionsfraktion im Bundestag hatte den Verbleib von Orbans Partei in der Europäischen Volkspartei (EVP) zuvor in Frage gestellt. Die Attacke gegen Juncker sei "politisch völlig inakzeptabel und eines Ministerpräsidenten absolut unwürdig", sagte Fraktionsvize Johann Wadephul (CDU) der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung". Sie widerspreche allen Werten, für die christdemokratische Parteien in der EVP stünden. Die Unionsfraktion erwarte "eine klare Entschuldigung Orbans bei Kommissionspräsident Juncker".

Ungarische Verschwörungstheorie?

Die ungarische Regierung hatte am Montag ein Plakat vorgestellt, auf dem Juncker und der liberale US-Milliardär George Soros, der ungarischer Herkunft ist, zu sehen sind. Darauf steht: "Auch Sie haben ein Recht zu wissen, was Brüssel vorhat." In etwas kleinerer Schrift heißt es: "Sie wollen die verpflichtende Ansiedlungsquote einführen. Sie wollen das Recht der Mitgliedstaaten auf Grenzschutz schwächen. Mit Migrantenvisa wollen sie die Einwanderung erleichtern." Die EU-Kommission hatte daraufhin von einer "irrsinnigen Verschwörungstheorie" gesprochen.

(be/dpa)