afp

Oppositionspartei im Sudan lehnt Generalstreik ab

26.5.2019 18:16 Uhr

Die Opposition im Sudan scheint sich gegenseitig zu blockieren. Während diverse Protestgruppen Forderungen aufstellten, es solle einen zweitägigen Generalstreik geben. Das Ansinnen wurde von der führenden Oppositionspartei kategorisch abgelehnt. Das zeigt deutlich auf, dass die Opposition im Sudan gespalten ist und keine einheitliche Linie fährt.

Die Allianz für Freiheit und Wandel, die den Protest anführt, will mit dem Generalstreik die Armee zur Wiederaufnahme von Verhandlungen zwingen. Diese liegen derzeit auf Eis, weil sich beide Seiten nicht darüber einigen können, ob ein Militärangehöriger oder ein Zivilist das künftige Regierungsgremium leiten soll. Die größte Oppositionspartei National Umma Party, die bisher die Protestbewegung unterstützt hatte, wies den Streikaufruf am Sonntag zurück. Eine Generalstreik sei "eine Waffe, die man nur benutzen sollte, wenn alle zustimmen", hieß es in einer Erklärung.

Nach monatelangen Massenprotesten hatte die sudanesische Armee am 11. April den drei Jahrzehnte lang autoritär herrschenden Staatschef Omar al-Baschir gestürzt. Für eine Übergangszeit von zwei Jahren wurde ein Militärrat eingesetzt. Die Protestbewegung sieht in diesem Gremium jedoch eine Fortsetzung der Regierung Baschirs. Mitte Mai einigten sich beide Seiten dann grundsätzlich auf einen gemeinsamen Übergangsrat, der die Geschicke des Landes in den kommenden drei Jahren leiten soll. Zudem ist ein Parlament mit 300 Abgeordneten vorgesehen, die zu zwei Dritteln von der Protestbewegung ernannt werden sollen.

(ce/afp)