imago/xinhua

Opferfamilie verklagt Boeing nach Flugzeugabsturz

29.3.2019 0:43 Uhr

Nach dem Flugzeugabsturz einer Ethiopian Air-Maschine, bei der 157 Menschen ums Leben kamen, ist Flugzeugbauer Boeing von Angehörigen eines Todesopfers verklagt worden.

Die Kläger fordern Schadenersatz wegen eines angeblichen Defekts der Unglücksmaschine vom Typ 737 Max 8. Das geht aus der Klageschrift hervor, die beim US-Bundesgericht für den nördlichen Bezirk von Illinois eingereicht wurde. Eine Stellungnahme von Boeing lag zunächst nicht vor. Der Konzern steht nach dem Absturz, bei dem insgesamt 157 Menschen ums Leben kamen, massiv in der Kritik. Ob das am Donnerstag vorgestellte Sicherheitsupdate daran etwas ändern kann, ist fraglich. In vielen Ländern bleiben die 737 Max 8 weiterhin auf dem Boden.

(be/dpa)