imago images/Chromeorange

Ohne INF ist die Welt gefährlicher

1.8.2019 18:08 Uhr

Nach dem Ende des INF-Vertrags über das Verbot landgestützter atomarar Mittelstreckenwaffen rechnet der frühere Sowjetpräsident Michail Gorbatschow. "Dieser Schritt der USA macht die Weltpolitik unberechenbar und die Entwicklung chaotisch", sagte der russische Friedensnobelpreisträger der Agentur Interfax.

Gorbatschow und US-Präsident Ronald Reagan hatten 1987 den Vertrag unterzeichnet. Dieser endet an diesem Freitag.

Sicherheit der Welt wird untergraben

Das Aus des zuerst von den USA aufgekündigten Abkommens führe dazu, "dass die Sicherheit nicht nur in Europa, sondern auf der ganzen Welt untergraben wird", sagte Gorbatschow.

Moskau und Washington geben sich gegenseitig die Schuld für das Aus. Die USA kündigten das Abkommen auf, weil sie nach eigenen Angaben davon ausgehen, dass Russland es seit Jahren mit einem Mittelstreckensystem namens SSC-8 (Russisch: 9M729) verletzt hat. Russland bestreitet dies.

"Das Ende des Vertrags wird der Weltgemeinschaft kaum Nutzen bringen", sagte Gorbatschow. "Es gab immer noch Hoffnungen für unsere Partner, die leider nicht gerechtfertigt waren." Der letzte Staatschef der Sowjetunion sprach von einem "Schlag gegen die strategische Sicherheit".

(an/dpa)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.