Imago/Team 2

Ohne Fünf gegen Moskau: Schalker Stürmer-Not immer größer

11.12.2018 10:41 Uhr

Sportlich geht es für Schalke 04 in der Partie gegen Lokomotive Moskau heute Abend in der Champions League (18.55 Uhr) nicht mehr um viel, die Stürmer-Not wird aber immer größer. Mit Guido Burgstaller, Mark Uth, Breel Embolo, Franco Di Santo und Steven Skrzybski fallen gleich fünf Angreifer aus.

Trainer Domenico Tedesco muss entsprechend experimentieren und hat schon einige Ideen. So könnten vorne Cedric Teuchert und Jewgeni Konopljanka zum Zug kommen. Auch ein Einsatz des 18 Jahre alten Angreifers Ahmed Kutucu aus der U19 ist möglich. "Wir brauchen Frische", sagt Trainer.

Fernduell um Platz drei

Die Fronten in der Gruppe D sind weitgehend geklärt. Der FC Porto (13 Punkte) steht als Gruppensieger und Achtelfinalist ebenso fest wie Schalke als Zweiter (8). Galatasaray Istanbul (4) und Schalkes Gegner Moskau (3) streiten sich im Fernduell um Platz drei, der noch zum Einzug in die K.o.-Runde der Europa League berechtigt.

Die Russen mit den Ex-Schalkern Benedikt Höwedes und Jefferson Farfán brauchen dazu einen Sieg und müssen hoffen, dass die Türken nicht gleichzeitig gegen Porto gewinnen.

Tedesco will unbedingt gewinnen

Auch wenn Schalke relativ entspannt gegen Moskau auflaufen kann, Tedesco will "unbedingt gewinnen". Es gehe "auch um die Fünfjahreswertung" und darum, "den deutschen Fußball bestmöglich zu vertreten".

Außerdem will der Coach mit Blick auf die schlechte Bundesliga-Platzierung (13.) ein Zeichen setzen. Den restlichen Hinrundenpartien in Augsburg, gegen Leverkusen und in Stuttgart räumt der Trainer einen hohe Priorität ein. "Spätestens gegen Augsburg geht es darum, mit der bestmöglichen Elf Vollgas zu geben."

(bl/dpa/afp)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.