epa/Erdem Sahin

Ölpreise müssen wieder vorhersagbar werden

13.4.2020 16:24 Uhr, von Andreas Neubrand

Für die Vorhersagbarkeit auf dem globalen Ölmarkt ist Preisstabilität das zentrale Element. Die Volatilität müsse deshalb sofort aufhören, sagte der türkische Energieminister Fatih Dönmez am 11. April.

"Egal, ob ein Land Öl produziert oder konsumiert, wichtig ist nun, dass es auf dem Ölmarkt Zusammenarbeit und Solidarität geben sollte. Egal, ob man auf der Angebots- oder Nachfrageseite steht", sagte er nach einer Telefonkonferenz der G20-Energieminister am Freitag. Bei dieser Konferenz waren auch Beamte der Internationalen Energieagentur (IEA), des Internationalen Energieforums (IEF) und der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) zugeschaltet.

Globale Märkte spüren das Coronavirus

Natürlich waren die Auswirkungen des neuartigen Coronavirus auf die globalen Märkte, das soziale Leben und die wirtschaftlichen Aktivitäten auf der ganzen Welt das Hauptthema der Konferenz.

"Die Preisvolatilität in den letzten Wochen war unser Hauptanliegen", sagte Fatih Dönmez. "Nicht hohe oder niedrige Ölpreise sind das Problem, sondern mangelnde Vorhersagbarkeit der Ölpreise."

Hoher Verbrauch der Transportindustrie

Vor Covid-19 gab es ein Angebot von 100 Millionen Barrel am Tag - auf der Nachfrageseite jedoch einen Rückgang von 20 Millionen Barrel am Tag. Grund sei die ins Stocken geratene globale Transportindustrie. Die Transportindustrie ist für zwei Drittel des Konsums von Öl verantwortlich. Nur ein Drittel wird in der Petrochemie verwendet.

Nach Angaben des türkischen Energieministers drosseln die Opec-Staaten ihre Gesamtproduktion um 10 Millionen Barrel am Tag. Sollten sich mehr Länder daran beteiligen, so könne die Fördermenge um bis zu 14 Millionen Barrel am Tag reduziert werden.

Niedrige Preise gut für die Türkei

"Für Länder mit einem hohen Energiebedarf wie die Türkei sind niedrige Preise natürlich besser, da sie helfen, die Kosten zu senken. Aber es gibt auch eine Grenze, ab welcher dieser Vorteil nicht mehr existiert, da die Bevölkerung weniger Öl verbraucht", so Dönmez.

Er hoffe darauf, dass die Energiemärkte bald wieder unter normalen Voraussetzungen wettbewerbsfähig werden. Außerdem dankte er allen Mitarbeitern des türkischen Energiesektors für ihre Arbeit in der Corona-Krise.

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.