afp

NRW testet Einsatz von AI in Gefängnissen

22.10.2019 19:02 Uhr <div>

Nordrhein-Westfalen plant, als erstes Bundesland künstliche Intelligenz für eine verbesserte Suizidprävention in Gefängnissen einzusetzen. Zunächst soll dafür eine Software entwickelt werden.

</div>

Erforscht werden soll das frühzeitige Erkennen kritischer Situationen in den Hafträumen durch eine sogenannte ereignisgesteuerte Videoüberwachung, wie das Landesjustizministerium am Dienstag in Düsseldorf mitteilte. Dabei sollen Situationen erfasst werden, die auf einen geplanten Suizid hindeuten.

Als Beispiele nannte das NRW-Ministerium auffällige Verhaltensweisen wie Bewegungsmuster bei einem Strangulationsversuch oder den Einsatz gefährlicher Objekte wie Messer. Das Assistenzsystem soll die Vollzugsbeamten dann rechtzeitig alarmieren.

Unternehmen in Chemnitz bekommt Zuschlag

Nach einer europaweiten Ausschreibung des entsprechenden Forschungsprojekts erhielt nun ein Unternehmen aus dem sächsischen Chemnitz den Zuschlag. Die Firma soll in einem ersten Schritt eine Software entwickeln. Erweist sich das entwickelte System in einer anschließenden Testphase als hilfreich, sollen zunächst in einem Pilotvorhaben suizidgefährdete Gefangene in einem NRW-Gefängnis mit Videokameras überwacht werden.

(be/afp)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.