dpa

Nowitzki steht vor seinem 10.000 Defensiv-Rebound

6.4.2019 10:34 Uhr

So knapp hat Star-Basketballer Dirk Nowitzki in der nordamerikanischen Profi-Basketballliga NBA seinen nächsten historischen Meilenstein verpasst: ihm fehlt nur noch ein Defensiv-Rebound zu seinem 10.000. Ein Spiel hat er noch.

Nach der 112:122-Heimniederlage der Dallas Mavericks gegen die Memphis Grizzlies fehlte dem 40-Jährigen ein Defensiv-Rebound, um die Marke von 10.000-Defensiv-Rebounds zu durchbrechen. Nur vier Spieler haben diesen Wert zuvor erreicht.

Er verbuchte zwölf Punkte und sieben Rebounds. Außerdem stand er ebenso wie sein deutscher Mitspieler Maximilian Kleber in der Anfangsformation. Kleber konnte mit sechs Punkten und fünf Rebounds jedoch nicht nachhaltig auf sich aufmerksam machen. Eine Chance auf die Playoffs haben die Mavericks nicht mehr.

Gute Position für Boston Celtics

Die Boston Celtics haben sich dagegen eine gute Ausgangslage verschafft. Dank des 117:97-Sieges bei den Indiana Pacers haben der deutsche Nationalspieler Daniel Theis und die Celtics beste Aussichten auf ein Heimrecht in der ersten Playoff-Runde. Theis gelangen in zwölf Minuten zwei Rebounds.

Eine starke Leistung bot Dennis Schröder bei Oklahoma City Thunder. Der Nationalspieler brachte es beim 123:110-Erfolg gegen die Detroit Pistons auf 14 Punkte, sieben Rebounds und zehn Assists.

LA Lakers holen sich den Sieg

Das Stadtduell in Los Angeles ging an die Lakers. Die beiden deutschen Talente Isaac Bonga und Moritz Wagner standen beim 122:117-Sieg im Kader der Lakers und trugen sich jeweils in die Punkteliste ein: Bonga erzielte in 13:20 Minuten Einsatzzeit einen Punkt, Wagner in knapp zwölf Minuten fünf Zähler.

Während in der Western Conference alle Playoff-Plätze vergeben sind, streiten sich im Osten noch fünf Teams um drei Tickets.

(be/dpa)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.