Symbolbild: imago/Richard Wareham

Notstand in Mosambik ausgerufen

20.3.2019 8:42 Uhr

Mosambik hat nach den verheerenden Überschwemmungen, die der Tropensturm "Idai" verursachte, den Notstand ausgerufen. Zudem gelten ab Mittwoch drei Tage Staatstrauer, um der Opfer des Zyklons zu gedenken, wie Präsident Filipe Nyusi erklärte.

Zuvor hatte Nyusi sich in der besonders vom Sturm betroffenen Hafenstadt Beira am Dienstagabend mit seinem Kabinett beraten. In der Stadt mit rund 500 000 Einwohnern gibt es auch knapp eine Woche nach dem Eintreffen des Sturms keinen Strom, weite Teile von Stadt und Umland sind überflutet. Nyusi hatte am Montag gewarnt, es könnte mindestens 1000 Todesopfer geben.

Idai hatte Stärke fünf

Der Zyklon "Idai" mit der Stärke vier von fünf war in der Nacht zum Freitag mit Windböen von bis zu 160 Kilometern pro Stunde vom Indischen Ozean bei Beira auf Land getroffen. Es folgten Sturmfluten und massive Überschwemmungen. Im Hinterland von Beira steigen die Flusspegel wegen anhaltenden Regens weiter an.

Bereits am Dienstag erklärte ein UN-Sprecher, zwei große Flüsse hätten wegen der Fluten "kilometerlange Binnenmeere" gebildet. Die Vereinten Nationen (UN) sprechen inzwischen von einer "massiven Katastrophe". Das Rote Kreuz teilte mit, rund 400 000 Menschen könnten zeitweise obdachlos sein.

(an/dpa)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.