Hürriyet

Nordzypern: 3200 Jahre alte Artefakte aus Bronzezeit entdeckt

22.10.2020 15:03 Uhr

Bei Ausgrabungen im Dorf Kaleburun in Nordzypern haben Archäologen 137 Handwerke aus der Bronzezeit entdeckt. Laut Experten handelt es sich um die breiteste Palette an Artefakten, die im östlichen Mittelmeer jemals gefunden worden ist. Die Handwerke sollen rund 3200 Jahre alt sein.

Unter anderem wurden verschiedene Tablette, Keramikgefäße mit äußerst seltenen Inschriften, ein gestempeltes Siegel, verschiedene in der damaligen Zeit im Handel verwendete Gewichte und einige Luxusgegenstände aus der Bronzezeit gefunden. "Die Handwerke, die entdeckt wurden, sind sehr wertvoll und haben selbst das Archäologen-Team überrascht", sagt Bülent Kizilduman, Leiter des Forschungszentrums für das Kulturerbe des östlichen Mittelmeerraums (DAKMAR). Die Artefakte sollen zunächst für Forschungszwecke genutzt und dann in einem Museum ausgestellt werden.

Verschiedene Länder beteiligt

Die Ausgrabungsstätte namens King's Hill im Dorf Kaleburnu wurde 2004 von Mitarbeitern der Ostmediterranen Universität, der einzigen Hochschule in Nordzypern, entdeckt und erschlossen. Seither wurden dort schon einige bedeutende Ausgrabungen durchgeführt und dabei beeindruckende Erkenntnisse über die Geschichte Nordzyperns und des östlichen Mittelmeerraums gewonnen. Mittlerweile sind mit der Tschechischen Republik, Italien, Deutschland und der Türkei verschiedene Länder an den Ausgrabungen beteiligt.

(bl)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.