dpa

Nobelpreisträgerin Murad empfängt in Paris geflüchtete Jesidinnen

21.12.2018 7:04 Uhr

Erste aus den Fängen der Terrormiliz "Islamischer Staat-IS" befreite Jesidinnen sind in Frankreich aufgenommen worden.

Innenminister Christophe Castaner teilte via Twitter mit, er und die einst vom IS misshandelte Menschenrechtsaktivistin Nadia Murad hätten die Frauen und ihre Angehörigen am Pariser Flughafen Charles de Gaulle empfangen. Für ihr Engagement hatte Murad den diesjährigen Friedensnobelpreis erhalten. Staatspräsident Emmanuel Macron hieß die Frauen via Twitter auf Englisch willkommen. "Welcome to France", schrieb er.

(ac/dpa)