dpa

Niko Kovac will sich nicht zur Personalie Hudson-Odoi äußern

5.1.2019 14:30 Uhr

Er ist die Personalie des Wintertransferfensters - Callum Hudson-Odoi vom FC Chelsea. Wer aber hoffte, dass Niko Kovac, Trainer vom FC Bayern München, Erhellendes zum Thema Transfer im Trainingslager in Doga beisteuern würde, das sah sich enttäuscht.

Niko Kovac hat sich bei den Spekulationen um Callum Hudson-Odoi vom FC Chelsea zurückgehalten. Ein Angebot des FC Bayern München könne er nicht bestätigen, weil nicht er, sondern Sportdirektor Hasan Salihamidzic für solche Angelegenheiten zuständig sei, sagte der Trainer des deutschen Fußball-Meisters in Doha. Wie Jadon Sancho von Borussia Dortmund erreichte der Flügelspieler mit Englands Fußball-Nachwuchs schon einige Erfolge.

"Er ist derselbe Jahrgang wie Sancho, der sehr erfolgreich war. Dass wir diese Spieler alle kennen und beobachten, ist völlig normal. Ob und wann irgendetwas passiert - das bitte ich an Brazzo zu richten", sagte Kovac. Außer über einen Zugang von Hudson-Odoi wird über einen Transfer von Lucas Hernández (Atlético Madrid) spekuliert.

Bei der Personalie Meritan Shabani ging Kovac ebenfalls nicht ins Detail. Die 19 Jahre alte Bayern-Nachwuchskraft wird mit Ajax Amsterdam in Verbindung gebracht. "Brazzo kümmert sich um Transfers, aber der Meri macht das gut, hat in der Youth League gut gespielt. Dass er Interessenten hat, spricht für ihn", sagte Kovac.

(ce/dpa)