imago images / Poolfoto

Nicht zu Fenerbahce - Schalke 04 verleiht Ahmed Kutucu an Heracles Almelo

21.1.2021 20:07 Uhr

Die Rückholaktion von Klaas-Jan Huntelaar zum FC Schalke 04 dürfte keine Jubelstürme bei Ahmed Kutucu hervorgerufen haben. Dem Mittelstürmer der Knappen, dem bereits Kontakte zu Fenerbahce aus der Süper Lig, dem neuen Klub vom Gelsenkirchener und Ex-Weltmeister Mesut Özil, nachgesagt wurden. Doch der 20-Jährige ging nicht in die Türkei, für die er zwei Länderspiele absolvierte, sondern auf Leihbasis in die Niederlande. In der holländischen Eredivisie wird er nun für Heracles Almelo auflaufen, die derzeit im Mittelfeld stehen.

Da meldet der FC Schalke 04 nun doch einen Abgang im aktuellen Transferfenster – aber nur auf Leihbasis. Ahmed Kutucu soll Einsatzzeiten in Holland sammeln. Das sagte auch der Sportvorstand der Königsblauen Jochen Schneider. So habe sich Kutucu mehr Spielzeit gewünscht, um seine Chancen auf die Europameister zu erhöhen. Das konnten ihm die Knappen nicht garantieren – gerade jetzt, wo Klub-Ikone und Holländer Jan-Klaas "Hunter" Huntelaar (37) den S04 vorne im Abstiegskampf verstärken soll. Gerade da zählt die große Erfahrung, die Huntelaar mitbringt.

Bild: imago images / Kirchner-Media

Fünf Treffer hat Kutucu für die Königsblauen bisher erzielen können. Das reichte in dieser Saison jedoch nicht aus, um ihm Einsätze in der Startelf der Schalker zu bescheren. In sieben Matches wurde er eingewechselt, hatte aber kaum Möglichkeiten sich auszuzeichnen – was natürlich auch an der Tabellensituation des Tabellenletzten liegt. Nun soll er sich in der Eredivisie beweisen, Spielzeit sammeln und möglicherweise gereift nach Gelsenkirchen zurückkehren, wo er einen Vertrag bis 2022 hat. Damit wären auch die Gerüchte hinfällig, dass er mit Fenerbahce Istanbul einig sei, das sich bekanntlich mit Mesut Özil verstärkte.

(ce)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.