imago/photocase

Nicht "einfach nur" ein Wachmacher - zehn Fakten über türkischen Kaffee

9.1.2019 15:41 Uhr, von Juliane Kobjolke

Einen türkischen Kaffee trinkt man nicht "mal eben so zum Wachmachen". Es steckt viel mehr hinter dem kostbaren Gebräu - aber was?

10. Türkischer Kaffee ist nicht einfach nur ein Heißgetränk. Er symbolisiert Freundschaft, Dankbarkeit, Wertschätzung, Gesellschaft und ist immer eine gute Entschuldigung, sich für ein Gespräch eine Pause zu gönnen. Das türkische Sprichwort "Ein Kaffee, 40 Jahre Erinnerung" bedeutet, dass, wenn der Kaffee gut war, man nie vergisst, mit wem an ihn getrunken hat.

9. Türkischer Kaffee stammt nicht aus der Türkei. Bereits 900 n. Chr. wurde Kaffee in der äthiopischen Region Kaffa erwähnt. Im 15. Jahrhundert gelangte er von dort in den Jemen und weiter nach Kairo und Mekka. Aus den Chroniken des Osmanischen Reichs geht hervor, dass der erste Kaffeeladen im Jahr 1640 in Konstantinopel (heute Istanbul) eröffnete.

8. Der Schaum entscheidet über die Qualität. Aus kultureller Sicht ist türkischer Kaffee, der ohne Schaum serviert wird, schlichtweg inakzeptabel. Viele Türken bestellen ihren Kaffee sogar mit extra viel Schaum. Im Unterschied zu anderen Kaffeearten produziert ein echter türkischer Kaffee diesen eigentlich von allein. Der Schaum sorgt auch dafür, dass die Flüssigkeit länger warm bleibt.

7. Einer der Gründe für das Glas Wasser zum Kaffee hat eine lange Geschichte: Im Osmanischen Reich verfügte jeder Sultan über Essenstester. Beim Kaffee waren ihm die keine Hilfe, also wurde Wasser gereicht, wovon er ein paar Tropfen hineingoss. Blubberte das Heißgetränk daraufhin, ging der Sultan davon aus, dass sich Gift im Kaffee befand. Davon abgesehen stellen türkische Gastgeber mit dem Wasser fest, ob ihre Gäste hungrig sind. Ein Indiz dafür ist, wenn es vor dem Kaffee getrunken wird.

6. Die Tradition des Kaffeesatz-Lesens etablierte sich in der Türkei. Ist der Kaffee ausgetrunken, wird die Tasse mit der Untertasse bedeckt. Mit einem stillen Wunsch wird die Tasse umgedreht. Aus den Formen des abgekühlten Satzes wird schließlich die Zukunft gelesen. Für diesen Zweck gibt es in der Türkei sogar Apps, an die man das Foto vom Kaffeesatz senden kann.

Kaffeesatz lesen? (Bild: imago/Emil Umdorf)

5. Eine Frau, die heiraten möchte, sollte ausgezeichneten Kaffee zubereiten können. Nicht ihrem Zukünftigen will sie damit gefallen, sondern ihrer Schwiegermutter in Spe. Die entscheidet nämlich anhand der Kaffee-Qualität, ob die Frau, die sich ihr Sohn als Lebenspartnerin ausgesucht hat, auch in der Lage ist, Gäste anständig zu bewirten.

4. Salz im türkischen Kaffee wird als traditioneller Botschafter für Zu- aber auch Abneigung verwendet. Streut eine Braut eine größere Prise Salz in den Kaffee, den sie für ihren Zukünftigen zubereitet hat, bedeutet es, dass sie sich nicht sonderlich für ihn erwärmt. Eine moderate Prise heißt, dass sie ihn lediglich okay findet. Nur wenig Salz ist ein Indiz für ihre Zustimmung. Der Bräutigam hingegen beweist Männlichkeit, indem er die Tasse ohne Zögern in einem Zug leert.

3. Lokum perfektioniert jede Tasse türkischen Kaffees. Die süße Spezialität, weltweit auch als Türkish Delight bekannt, wurde einst verwendet, um festzustellen, ob die Gäste mit dem Gastgeber zufrieden sind – in diesem Fall haben sie das Stück Lokum gegessen. Wer sich nicht dafür begeistert, kann sich zum Kaffee auch ein Stück Schokolade schmecken lassen.

2. Türkischer Kaffee ist ein großartiger Antioxidant. Damit tut er der Gesundheit gut. So soll sich Kaffee positiv auf den Cholesterinspiegel auswirken, indem er das schlechte Cholesterin (LDL) senkt und das gute (HDL) erhöht. Darüber hinaus stärkt er angeblich die Leber, hilft bei Migräne und senkt das Krebsrisiko.

1. Türkischer Kaffee steht unter dem Schutz der UNESCO. Im Jahr 2013 hat die UNESCO den türkischen Kaffee für seine spezielle Zubereitungstechnik in die Liste des immateriellen Kulturerbes aufgenommen. Diese enthält das überlieferte Wissen und Können sowie Alltagskulturen aller Weltregionen.

Traditionell wird der türkische Kaffee in heißem Sand zubereitet (Bild: imago/seskim photo)