afp

Neuseeländischer Militärattaché versteckt Kamera auf Botschaftstoilette

9.4.2019 13:47 Uhr

Alfred Keating, der frühere neuseeländische Militärattaché, steht in Auckland vor Gericht, weil er auf der Unisex-Botschaftstoilette in Washington eine Kamera installiert haben soll. Er jedoch pädiert auf nicht schuldig.

Alfred Keating stehe wegen Anfertigung "intimer Bildaufnahmen" vor Gericht in Auckland, berichteten örtliche Medien am Dienstag.Gerichtsunterlagen zufolge soll Keating im dritten Stock der neuseeländischen Botschaft in einer sowohl von Männern wie von Frauen genutzten Toilette eine kleine Kamera in einem Heizungsschacht installiert haben. Das Gerät wurde entdeckt, als die Abdeckung des Schachts herunterfiel. "Eine dicke Staubschicht auf der selbstgemachten Plattform, auf der die Kamera montiert war, zeigte, dass das Gerät dort schon seit vielen Monaten war", hieß es in den Dokumenten.

DNA-Spuren auf der Speicherkarte

Keating geriet ins Visier der Ermittler, weil sich auf der Speicherkarte der Kamera DNA-Spuren von ihm fanden. Auf seinem Computer entdeckten Ermittler dann die Treibersoftware der Kamera. Keating plädiert auf nicht schuldig. Vorab hatte er versucht, die öffentliche Nennung seines Namens im Zusammenhang mit den Vorwürfen zu verhindern, da dies seine künftige Arbeitssuche erschweren und das Ansehen der Armee beschädigen würde. Ein Gericht wies sein Ansinnen jedoch zurück.

(be/afp)