afp

Neues Erdbeben erschüttert die Philippinen

23.4.2019 12:01 Uhr

Bereits am Ostermontag bebte die Erde auf den Philippinen und forderte mindestens 16 Menschenleben. Am Dienstag bebte die Hauptinsel Samar erneut - mit Stärke 6,4. Das Beben wurde in einer Tiefe von 70 Kilometren registriert, wie die USGS (US-Erdbebenwarte) verlauten ließ.

Die philippinischen Behörden prüften noch, welche Schäden dabei entstanden. Sie warnten die Einwohner vor Nachbeben. Am Montag hatte sich in der Stadt Castillejos, rund hundert Kilometer nordwestlich der Hauptstadt Manila, ein Erdbeben ereignet. Zunächst wurde seine Stärke mit 6,3 angegeben, später wurde die Angabe aber auf 6,1 korrigiert. Nach neuesten Angaben der Katastrophenschutzbehörde kamen mindestens 16 Menschen kamen ums Leben, die meisten von ihnen in der Provinz Pampanga. Mehr als hundert weitere Menschen wurden verletzt, darunter einige in Manila.

Suche nach Verschütteten geht weiter

Am Dienstag gruben Einsatzkräfte in der Stadt Porac weiter nach Verschütteten unter den Trümmern eines vierstöckigen Gebäudes. Dort wurden nach Angaben des Roten Kreuzes 24 Menschen vermisst. "Jede Minute, jede Sekunde ist entscheidend bei diesem Rettungseinsatz", sagte Chris Palcis, der sich mit einem Spürhund an dem Einsatz beteiligte, der Nachrichtenagentur AFP. Die Gouverneurin von Pampanga, Lilia Pineda, sagte, unter den Haustrümmern sei mindestens ein Verschütteter zu hören. Die Grabungsarbeiten, bei denen auch Presslufthammer und Kräne zum Einsatz kamen, gestalteten sich aber schwierig, da ein gefährliches Verrutschen von Trümmerteilen vermieden werden müsse. Weitere Todesopfer durch das Beben waren zu befürchten, weil Einsatzkräfte noch isolierte Ortschaften nach möglichen Opfern durchsuchten. Durch das Beben war in einigen Orten der zumeist ländlichen Provinz die Stromversorgung und die Telekommunikation zusammengebrochen. Mehr als 400 Nachbeben wurden registriert, wie philippinische Seismologen mitteilten.

(be/afp)