epa/Orietta Scardino

Neuer Rettungeinsatz im Mittelmeer geplant

8.5.2019 6:41 Uhr

Nach eigenen Angaben plant die Hilfsorganisation Sea-Watch neue Rettungseinsätze im Mittelmeer. Das unter niederländischer Flagge fahrende Schiff werde wieder auslaufen um Migranten in Not aufnehmen, teilte die Organisation am Dienstag über Twitter mit.

Zuvor hatte die Organisation vor einem Gericht in Den Haag einen Teilerfolg errungen. Das Schiff, die "Sea Watch 3", muss vorerst nicht die neuen strengen Sicherheitsanforderungen erfüllen.

Sea-Watch konnte Auflagen nicht erfüllen

Das niederländische Ministerium für Wasserwirtschaft hatte im April plötzlich neue Sicherheitsvorschriften für Rettungsschiffe erlassen. Diese konnte Sea-Watch nicht erfüllen. Dagegen hatte die Organisation geklagt. Die Regeln seien zwar rechtmäßig, urteilte das Gericht. Aber die Übergangsfrist sei viel zu kurz. Nun wurden die neuen Auflagen bis zum 15. August ausgesetzt.

Das Ministerium muss nach dem Urteil Sea-Watch deutlich machen, welche Anforderungen das Schiff erfüllen muss. Die "Sea-Watch 3" liegt zur Zeit in Marseille fest. Sie durfte wegen der neuen Auflagen des Flaggenstaates nicht mehr ausfahren.

(an/dpa)