epa/Liselotte Sabroe

Neue sozialdemokratische Regierung vereidigt

28.6.2019 9:22 Uhr

Am Donnerstag hat in Dänemark die neue Ministerpräsidentin Mette Frederiksen ihre ausschließlich aus Sozialdemokraten bestehende Regierung vorgestellt. Es sei eine Ehre für sie, eine Mannschaft vorstellen zu können, die fleißig sei und dem Land dienen werde, sagte die mit 41 Jahren bislang jüngste Regierungschefin Dänemarks nach der offiziellen Präsentation der Minister bei Königin Margrethe II.

Zu den Aufgaben des Kabinetts werde es unter anderem zählen, die Klimakrise zu bekämpfen und für mehr Gerechtigkeit in der dänischen Gesellschaft zu sorgen.

Frederiksen tritt mit einer rein sozialdemokratischen Minderheitsregierung an, die im Parlament von den Sozialistischen Volkspartei, der Einheitsliste und der sozialliberalen Radikale Venstre unterstützt wird. Am frühen Nachmittag übergab ihr der scheidende Regierungschef Lars Løkke Rasmussen die Amtsgeschäfte. Die Schlüssel zur Staatskanzlei seien nur geliehen, sagte Løkke. Frederiksen bedankte sich im Anschluss für einen fairen Wahlkampf.

Dan Jorgensen zuständig fürs Klima

Neben Frederiksen gehören 19 weitere Sozialdemokraten dem Kabinett an. Das wichtige Amt des Finanzministers erhält der bisherige Abgeordnete Nicolai Wammen, der bereits unter der Sozialdemokratin Helle Thorning-Schmidt verschiedene Ministerämter innehatte. Neuer dänischer Außenminister wird Jeppe Kofod, der erst kürzlich ins Europaparlament gewählt wurde. Das Verteidigungsministerium leitet künftig Tine Bramsen, eine von nur sieben Frauen im Kabinett. Für das Klima, das bei der Parlamentswahl am 5. Juni das wichtigste Thema in Dänemark war, wird künftig Dan Jorgensen zuständig sein.

Frederiksen hatte sich am späten Dienstagabend mit weiteren Parteien des linksgerichteten Lagers auf eine Zusammenarbeit geeinigt, die Königin hatte ihr daraufhin am Mittwoch die Aufgabe der Regierungsbildung erteilt.

(an/dpa)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.