imago images / ZUMA Press

Neuanfang geplant: Mesut Özil auf Streichliste beim FC Arsenal

5.8.2020 14:35 Uhr

Mit dem Triumph im FA-Cup am vergangenen Wochenende und der damit verbundenen Qualifikation für die Europa League gelang dem FC Arsenal ein versöhnlicher Saisonabschluss. Alles im grünen Bereich also bei den Gunners? Nein! Die Enttäuschung über Tabellenplatz acht in der Premier League ist riesengroß, der Klub plant für die nächste Saison einen Neuanfang. Laut "Daily Mail" existiert bereits eine Streichliste von Spielern, die verkauft werden sollen, um frisches Geld für neue Transfers zu generieren. Angeblich mit dabei: Mesut Özil.

Wirklich überraschend ist das nicht, immer wieder wird über einen Abgang des 31-Jährigen bei Arsenal spekuliert. Trainer Mikel Arteta hat den früheren deutschen Nationalspieler aussortiert, der zuletzt oft nicht mal mehr im Kader stand. Beim Cup-Finale fehlte Özil sogar im Stadion, weilte stattdessen im Urlaub in der Türkei. Dafür hatte er die Genehmigung von Arsenal erhalten.

Berater: "Mesut wird bis Sommer 2021 bei Arsenal bleiben"

Da aber Özil noch einen Vertrag bis Sommer 2021 besitzt, soll er noch vor seinem letzten Vertragsjahr so schnell wie möglich verkauft werden. Es ist die einzige Chance für die Gunners, mit dem offensiven Mittelfeldspieler noch Geld zu verdienen. Doch alles deutet darauf hin, dass Özil bei den Londonern bleibt und seinen Vertrag aussitzt. Warum sollte er auch gehen? Özil kassiert beim FC Arsenal ein Jahresgehalt von geschätzten 20 Millionen Euro. Ein Salär, das ihm derzeit garantiert kein Verein auch nur annähernd zahlen würde.

"Mesut wird bis Sommer 2021 bei Arsenal bleiben“, hatte zuletzt Özil-Berater Erkut Sögüt in der türkischen Zeitung "Fanatik" klargestellt und erklärt, dass sein Schützling den Klub erst dann "zu 90 Prozent" verlassen werde. "Er könnte in Asien oder Amerika spielen. Natürlich ist auch die Türkei eine Option“ so Sögüt. Derzeit hält sich hartnäckig das Gerücht, das Fenerbahce Özil verpflichten will.

(bl)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.